Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Ein Podium für heimische Autoren und Autorinnen
Marburg Ein Podium für heimische Autoren und Autorinnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:21 24.06.2014
Vertreter von heimischen Autorenkreisen, Veranstalter und Sponsoren stellten sich gemeinsam mit Landrätin Kirsten Fründt (2. von links) zum Gruppenfoto.Foto: Badouin
Marburg

Seit 2006 veranstaltet der Landkreis Marburg-Biedenkopf alle zwei Jahre seinen „LiteraturPARKours“ - mit großem Erfolg. Die lockere, entspannte Atmosphäre lockt jedesmal hunderte Literaturbegeisterte zu den Lesungen heimischer Autorinnen und Autoren.

Am Samstag präsentieren sich 45 Autorinnen und Autoren im kleinen, idyllischen Northhampton-Park in Weidenhausen. Zwischen den Bäumen werden drei Pavillons errichtet: In einem stellen sich die beteiligten Literaturvereine und -gruppen vor: der Marburger Autorenkreis, die Schreibwerkstatt Marburg und die Schreibwerkstatt Theater GegenStand, die die meisten Teilnehmer stellen. Hinzu kommen diesmal neun freie Autorinnen und Autoren. Von 11 Uhr an finden ununterbrochen Lesungen statt.

In einem weiteren Zelt residiert die Märchenerzählerin Karin Kirchhain. Ihr Angebot richtet sich an die Kinder, die mit ihren Eltern den „LiteraturPARKours“ besuchen. Um 14, 15 und 16 Uhr stellt sie fantasievolle Geschichten vor.

Ein weiteres Angebot ist der „Speakers Corner“. In der „Ecke der Redner“, abgeschaut aus dem berühmten Londoner Hyde-Park, kann jeder ohne Voranmeldung zu einem beliebigen Thema reden.

„Der Landkreis will mit dem ,LiteraturPARKours‘ nicht nur die heimische Literaturszene fördern, sondern auch auf die literarische Vielfalt im Kreis hinweisen“, betont Landrätin Kirsten Fründt.

Finanziell unterstützt wird das Literaturfest von der Sparkasse Marburg-Biedenkopf und der EAM.

Bei schlechtem Wetter findet der „LiteraturPARKours“ in der Jugendherberge statt.

von Uwe Badouin

Sechs Tage hat die Reise von der syrischen Grenze zurück nach Hessen gedauert. Zeit genug für Willi und Manuel Weitzel, über ihre Hilfsaktion und die damit verbundenen Höhen und Tiefen nachzudenken.

24.05.2014

Manuel und Willi Weitzel haben Flüchtlingskinder an der syrischen Grenze besucht und ihre Spendenmission erfüllt. In welcher Armut Flüchtlinge in der Türkei leben, haben sie unter anderem bei einem Hausbesuch erlebt: Die achtköpfige Familie teilt sich zwei Zimmer. Die Kinder müssen zudem arbeiten.

20.05.2014

Wie oft hatten Willi und Manuel Weitzel sich auf ihrer Reise gefragt, was sie im Flüchtlingslager erwarten würde. Was sie tatsächlich erlebten, stimmt die Brüder nachdenklich und demütig

12.05.2014
Anzeige