Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Ein Pferd als Symbol für Liebe und Hoffnung

„War Horse“ Ein Pferd als Symbol für Liebe und Hoffnung

Steven Spielberg ist ein Regietitan. Wohl kaum ein Regisseur ist derart erfolgreich wie der 1946 in Cincinnati geborene Geschichtenerzähler.

Voriger Artikel
Gericht kippt Gehaltsregelung für Professoren
Nächster Artikel
Yanas größter Wunsch: ein Stück Alltag

Gunther (David Kross) reitet mit Joey, um seinen jüngeren Bruder zu retten.

Quelle: Walt Disney

Marburg. Spielberg hat „Indiana Jones“ auf die Leinwand gebracht, Millionen Menschen mit so unterschiedlichen Filmen wie „E.T“, „Schindlers Liste“, „Minority Report“, „Krieg der Welten“ oder „Jurassic Park“ fasziniert und unterhalten.

Mit der Verfilmung des Jugendromans „War Horse“ von Michael Morpurgo wird Spielberg nicht nur Millionen Pferdefans zu Tränen rühren. In Deutschland kommt der epische Abenteuerfilm, der im 1. Weltkrieg spielt, unter dem Titel „Die Gefährten“ in die Kinos.

Spielbergs Hauptdarsteller ist das Pferd Joey. Albert (Jeremy Irvine), der Sohn eines armen englischen Bauern, hat es gegen den Willen seines Vaters (Peter Mullan) aufgezogen. Doch bei Ausbruch des Ersten Weltkriegs wird Joey an die Armee verkauft und muss mit auf den Feldzug nach Frankreich.

von Uwe Badouin

Mehr lesen Sie am Mittwoch in der Printausgabe der OP und bereits am Dienstagabend auf Ihrem iPad.

Voriger Artikel
Nächster Artikel