Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Ein Fotograf und seine 3.500 Klone
Marburg Ein Fotograf und seine 3.500 Klone
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:49 29.09.2009
Martin Liebscher blickt zur Abwechslung einmal nicht in seine eigene Kamera. Quelle: Beckmann

Marburg. Ostdeutsche Campingidylle am Wustrower Gestade: Jede Menge Surfer auf dem Bodden, jede Menge Säufer am Boden, jede Menge Camper, die bierschwer über Zeltschnüre stolpern, in Kartoffelsalatresten auf Plastetellern stochern oder sich im Dünengras balgen. Die gesamte Wand des Erdgeschoss-Saals hat Martin Liebscher mit seiner Fotofahne behängt – der Kunsthistoriker würde spontan von einem Schlachtengemälde sprechen.

Gerade so, mit der einen oder anderen Wandschramme, gelang es Liebscher und den Helfern des Marburger Kunstvereins, auch den Wohnwagen in den Saal zu rollen, den der Fotograf normalerweise an der Anhängerkupplung seines Porsche durch die Lande zieht. Ab Freitag zeigt Liebscher seine Fotoarbeiten in der Ausstellung mit dem beziehungsreichen Titel „Alle für Einen“. „Das ist eine ziemlich sportliche Angelegenheit“, berichtet der gebürtige Naumburger über die Entstehung seiner Bilder, auf denen immer nur ein Mensch zu sehen ist: Martin Liebscher. Nicht weniger als 3.500 Liebschers bevölkern den Saal der Berliner Philharmonie – als Orchestermusiker, Zuschauer, Foyer-Flaneure.

„Die digitale Nachbearbeitung kann für ein Werk bis zu sechs Monate in Anspruch nehmen“, erzählt der 45-Jährige, der seit 2007 Professor an der Offenbacher Hochschule für Gestaltung ist. Auch dieser Lehrauftrag ist ein Grund dafür, warum der Campingwagen unbedingt in den Räumen des Kunstvereins platziert werden musste: Wechselweise – jeweils für eine Woche – zeigen während der Liebscher-Austellung Fotografie-Studierende aus Offenbach in dem kleinen Wohnwagen ihre eigenen Arbeiten.

von Carsten Beckmann

Mehr dazu lesen Sie in der Printausgabe der OP.

Seit Freitag ist im Marburger Kunstverein die Ausstellung "Alle für einen" des Fotokünstlers Martin Liebscher zu sehen. Die OP gibt in einem virtuellen Rundgang Eindrücke der Ausstellung wieder. Um in die Fotogalerie zu gelangen, klicken Sie auf eines der Bilder.