Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 12 ° heiter

Navigation:
Drei Stunden voller guter Laune

"Immer wieder sonntags" Drei Stunden voller guter Laune

Spaßvogel, Trompeter und Show-Master Stefan Mross brachte das „Immer-wieder-sonntags-Lebensgefühl“ in die Stadtallendorfer Stadthalle – und seine neue Liebe brachte er gleich mit.

Voriger Artikel
Von Achim, Jürgen und dem Gerät
Nächster Artikel
Kleines Geld, großer Ärger

Stefan Mross trat gemeinsam mit seiner neuen Partnerin, der singenden Puppenspielerin, Anna-Carina Woitschack auf.

Quelle: Herbert Lenz

Stadtallendorf. Das Publikum, 700 zumeist ältere Fans, erlebte am Freitagabend fast drei Stunden lang dieses „Gute-Laune-Gefühl“ und feierten die Künstler mit stehenden Ovationen. Bereits seit fünf Jahren geht ein Künstlerensemble unter dem ­Titel „Immer wieder sonntags“ auf große Deutschlandreise­ mit Improvisationstalent Stefan­ Mross. Am 21. August 2016 ­endete die Staffel mit der letzten Folge im ZDF. Die Zuschauer müssen bis zum 21. Mai warten, bis sie ihre beliebte Sonntagssendung wieder genießen dürfen.

Doch für die Schlager-Fans, die sich die Wartezeit verkürzen wollten, hat Stefan Mross auch ein großes Extra parat: Seit dem 6. Januar mit dem Startschuss  von insgesamt 72 Terminen in der Stadthalle in Eschwege geht „Immer wieder sonntags“ wieder auf Tour – und machte so auch Station in der ausverkauften Stadthalle Stadtallendorf.

Stars kommen und gehen. Aber es gibt nach wie vor auch Ausnahmen: Der Volksmusik-Star und Entertainer Mross ist eine solche Ausnahme, er ist ein echtes Allround-Talent. Ob als Moderator, Sänger, Musiker, Spaßvogel, „Arzt“ mit schweizerischem Akzent oder Trompeter. In Stadtallendorf war der 41-jährige gebürtige Traunsteiner bestens gelaunt und hatte mit einigen Pointen die Lacher schnell auf seiner Seite. Er schäkerte mit dem Publikum, kam, sah, sang und siegte – und begeisterte die Fans, die unter anderem aus Lahntal, Cappel oder Kirchhain angereist waren.

Die Dorfrocker

Aber nicht nur er: Mit dabei­ waren Newcomer, Sternchen und Stars wie Claudia Jung oder Gaby Albrecht. Jung arbeitete­ zunächst als Fotolaborantin, Arzthelferin und Reiseleiterin­ in Italien. Seit mehr als 30 Jahren steht die „Grande Dame des deutschen Schlagers“ auf den Brettern, die für sie die Welt bedeuten. Ob Hits wie

„Je t`àime mon amour“, „Wie viele Stunden hat die Nacht“, oder „Seemann, lass das Träumen“ – die gebürtige Ratingerin bezauberte mit ihrem Charme, Charisma und ihrer ausdrucksvollen Stimme.
Mit ihrer wunderbaren Altstimme hatte auch Gaby Albrecht das Publikum im Handumdrehen auf ihrer Seite. Lieder wie „Federleicht“ und „Niemand kann uns trennen“ aus ihrem aktuellen Album oder ältere Hits wie „Rosen müssen gar nicht sein“ und „River Blue“ rissen das Publikum zu Beifallsstürmen hin.

Ihrem Namen als „Dorfrocker“ machten die drei, Philipp an der E-Gitarre, Markus am Akkordeon und Frontsänger und Stimmungskanone­ Tobias­ Thomann, alle Ehre. In Stadtallendorf sind die aus ­Kirchaich in Unterfranken stammenden Musiker vom Europa-Straßenfest bekannt. Das Trio rockte die Stadthalle und brachte diese sprichwörtlich zum Kochen. Unter anderem mit Stimmungs-Hits wie „Daumen hoch für das Leben“,
„Heut ist wieder so ein Tag“, oder „Ich bin ein Dorfrocker“.

Beine auf den Tisch

Anna-Carina Woitschack wurde bekannt durch die Sendung „Deutschland sucht den Superstar“ (DSDS), platzierte sich dort unter den Top 10 und gab in Stadtallendorf ein beachtliches Gastspiel. Die singende Puppenspielern ist seit einigen Monaten die neue Freundin von Stefan Mross. Gesanglich beeindruckte sie unter­ anderem mit „Im Universum brennt noch Licht“. Einen ganz großen Auftritt in Stadtallendorf hatte auch der frühere Beamte Jürgen aus Lahntal. In Anlehnung an das legendäre Ratespiel „Was bin ich“ mussten die „Dorfrocker“ Jürgens früheren Beruf erraten. Auch hier bewies Stefan Mross Entertainer-Talent. Er legte seine Beine auf den Tisch – und die drei Brüder lagen mit der Berufsbezeichnung „Beamter“ goldrichtig.

Zum Finale präsentierte Mross auf seiner Trompete „Sierra ­Madre“ und verabschiedete sich und alle Künstler mit „Servus Freunde“ von der Bühne.

von Herbert Lenz

Voriger Artikel
Nächster Artikel