Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Drei Stücke von drei Teams an vier Abenden

Kurzdramenfestival in der Waggonhalle Drei Stücke von drei Teams an vier Abenden

Am Donnerstag beginnt in der Waggonhalle das 9. Marburger Kurzdramenfestival von Theater GegenStand. Vor neun Jahren mit kleinen Anfängen und wenigen Einsendungen aus der Taufe gehoben, hat sich das Festival bei jungen Autoren inzwischen bundesweit und im deutschsprachigen Ausland herumgesprochen.

Voriger Artikel
Marburg wird wieder „Filmstar“
Nächster Artikel
Hochwürden joggt in Bamberg

Das Foto zeigt eine Szene aus einem der Kurzdramen des Vorjahres. Drei Stücke werden in diesem Jahr uraufgeführt.Privatfoto

Quelle: RALF HOFACKER

Marburg. In diesem Jahr gingen 270 Kurzdramen bei der Jury ein. Dabei ist der Begriff Kurzdrama relativ weit gefasst - es reicht vom kleinen Monolog bis zu „d‘Arquette“ von Daniel Ableev und Christian Keller, einem der drei diesjährigen Preisträger. Für dieses Kurzdrama werden immerhin neun Schauspielerinnen und Schauspieler benötigt.

Der Lohn für die jungen Autoren ist nicht das eher bescheidene Preisgeld von 100 Euro, es ist die Uraufführung ihres Stückes. Und das macht dieses Festival so reizvoll für die Besucher und die Autoren wie Anna Daßler, Lars Paschold und Willi Schmidt vom Organisationsteam betonen.

Zu sehen gibt es drei sehr unterschiedliche Stücke: Die zur Zeit in Erfurt lebende „frei reisende Schriftstellerin“ Theresa Maar schickt in „Exosphäre“ eine Raumschiffcrew auf eine so geheime Mission ins All, dass nicht einmal die Crew davon weiß.

Die in Hamburg und Berlin lebende Schauspielerin,. Autorin und Regisseurin Heike Falkenberg konfrontiert in „Breede und Dürr“ die Zuschauer mit einem kafkaesken Alptraum in einem Treppenhaus.

Und Daniel Ableev und Christian Keller präsentieren in „d‘Arquette“ Menschen der Generation 2.0, die nur noch in der Sprache der Chatrooms und sozialen Netzwerke kommunizieren können.

Die drei Kurzdramen sind von Donnerstag bis Sonntag jeweils ab 20 Uhr in der Waggonhalle zu sehen. Dazu gibt es Konzerte von „Deerwod“, „Kyoma“, „Fiore in the backyard“ Ausstellungen, Lesungen, Mitternachtsgespräche, Performances und auf der Bühne 2 ein Game-Center mit Überraschungen.

Eröffnet wird das Kurzdramenfestival am Donnerstag um 18 Uhr im Rotkehlchen. Dort bekommen die Autoren ihre Preise, es spielt die Band Deerwood und die Ausstellung Exosphäre wird eröffnet.

von Uwe Badouin

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Marburg