Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Dramatische Szenen, kraftvoller Gesang
Marburg Dramatische Szenen, kraftvoller Gesang
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:24 24.06.2014
Wechselbad der Gefühle: Der Marburger Konzertchor gestaltete Felix Mendelssohns „Elias“ als eindrucksvolles Drama. Begleitet wurde er von dem polnischen Orchester Sinfonia Silesia aus Kattowitz.Foto: Florian Gaertner Quelle: Florian Gaertner
Marburg

Der Marburger Konzertchor überzeugte von Beginn an durch Geschlossenheit und Frische, durch Transparenz und sichere Intonation. Er sang mit viel Engagement und Einfühlungsvermögen, auch der Text war durchweg gut verständlich.

Das Oratorium „Elias“ erzählt die alttestamentarische Geschichte des Propheten Elias in kraftvollen Bildern. Es lebt von den emotionalen Szenen, streckenweise trägt das Werk geradezu opernhafte Züge. Diese zwingende Dramatik arbeitete der Chor unter der Leitung von Professor Siegfried Heinrich sehr gut heraus.

Bereits der gewaltige Anfangschor im Fortissimo, in dem das Volk Israel um Regen bittet, ging unter die Haut.

Hochdramatisch gelang dann die Passage, in der das Volk mit der Härte des Alten Testaments den Tod der Heiden forderte. Gewaltiger Jubel brauste auf, als Gott nach langer Dürre endlich den ersehnten Regen schickte, und mit der Erscheinung Gottes erreichte das biblische Drama seinen Höhepunkt: Da fiel Feuer vom Himmel, die Berge zerrissen, das Meer zischte und die Erde bebte.

Aber auch die zarten, sanften Passagen gelangen dem Marburger Konzertchor sehr eindringlich: Zu Herzen ging das doppelchörig gesungene „Denn er hat seinen Engeln befohlen“. Auch in dem ruhigen Terzett „Hebe deine Augen auf“ und schließlich dem lieblichen „Siehe der Hüter Israels“ stellte der Chor sein Können unter Beweis.

Begleitet wurde der Konzertchor von dem polnischen Orchester Sinfonia Silesia aus Kattowitz. Das Ensemble begeisterte mit sehr harmonischem Zusammenspiel und zauberte einen weichen, ebenmäßigen Klang.

Musikalische Glanzlichter setzten auch die vier Solisten: Rund und voll war die Stimme der Altistin Anna Retczak, glockenhell und klar der Sopran von Sylvia Bleimund.

Auch die Männer konnten überzeugen, allen voran der Bass Johannes Wollrab in der Rolle des Elias. Er verstand es mit viel Empathie, die innere Zerrissenheit des Propheten darzustellen.

Auch Tenor Stephan Scherpe glänzte mit seiner klaren Stimme als Opadjah, der das Geschehen kommentierte. Schließlich ist noch der kleine Kinderchor zu erwähnen, der mit seinen hellen Stimmen die Rolle des Knaben sehr schön interpretierte.

Am Ende des fesselnden Konzertabends gab es minutenlangen, begeisterten Beifall für Chor, Orchester und Solisten.

von Bettina Preussner

Sechs Tage hat die Reise von der syrischen Grenze zurück nach Hessen gedauert. Zeit genug für Willi und Manuel Weitzel, über ihre Hilfsaktion und die damit verbundenen Höhen und Tiefen nachzudenken.

24.05.2014

Manuel und Willi Weitzel haben Flüchtlingskinder an der syrischen Grenze besucht und ihre Spendenmission erfüllt. In welcher Armut Flüchtlinge in der Türkei leben, haben sie unter anderem bei einem Hausbesuch erlebt: Die achtköpfige Familie teilt sich zwei Zimmer. Die Kinder müssen zudem arbeiten.

20.05.2014

Wie oft hatten Willi und Manuel Weitzel sich auf ihrer Reise gefragt, was sie im Flüchtlingslager erwarten würde. Was sie tatsächlich erlebten, stimmt die Brüder nachdenklich und demütig

12.05.2014
Anzeige