Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Drama um ein junges Mädchen

Neu im Kino Drama um ein junges Mädchen

Eine bunte Auswahl an Neustarts lockt wieder in die Kinos. Mit dabei ist „Scherbenpark“, die Verfilmung des Romans der in Marburg und Darmstadt aufgewachsenen Autorin Alina Bronsky.

Voriger Artikel
Rilkes Panther und tausend E-Mails
Nächster Artikel
Flüchtlingsheim und Rampenlicht

Sascha (Jasna Fritzi Bauer) fühlt sich in „Scherbenpark“ zu Volker Trebur (Ulrich Noethen, links), aber auch zu dessen Sohn Felix (Max Hegewald) hingezogen. Foto: Neue Visionen Filmverleih

Marburg. Die 17-jährige Sascha (Jasna Fritzi Bauer) wohnt in einer gesichtslosen Neubausiedlung. Ihre Mutter ist ermordet worden, ihr Stiefvater sitzt wegen der Tat im Gefängnis. Als Sascha den Zeitungsredakteur Volker (Ulrich Noethen) kennenlernt, öffnen sich für sie die Türen zu einer anderen, bildungsbürgerlichen Welt.

Die Regisseurin Bettina Blümner („Prinzessinnenbad“) zeichnet in der Verfilmung von Alina Bronskys Debütroman das Porträt eines jungen Mädchens zwischen Kindheit und schmerzhaftem Erwachsenwerden. Der Film gewann beim Kinder- und Jugendfilmfestivals „Final Cut“ den Preis der Jugendjury.

Nach der OP-Sneak-Preview im Cineplex war die Meinung des Publikums gemischt. „Genialer Film. Ich hab lange nicht mehr so gelacht im Kino“, fand Katharina Schmitz aus Kirchhain. Simon Taubner wertete dagegen: „Trotz guter Schauspieler und interessantem Thema eher ein Theaterstück und kein großes Leinwandgefühl“. Je zwei Freikarten haben gewonnen: Stefanie Glimm, Simon Taubner, Bettina Schneider (alle Marburg), Tobias Schneider (Cölbe) und Jasmin Shahramfar (Kirchhain). Die Karten werden zugeschickt.

Der Film läuft im Capitol.

Der Lieferheld: David (Vince Vaughn) führt als Lieferwagenfahrer ein ziemlich normales und eher erfolgloses Leben in New York. Familie und Freundin Emma (Cobie Smulders) nörgeln an ihm herum, und er will einfach nicht so richtig erwachsen werden. Doch dann verändert eine Nachricht sein Leben: Nach einer Samenspende vor langer Zeit hat er jetzt mehr als 500 Kinder - und einige von ihnen klagen gerade vor Gericht, um die Identität ihres biologischen Vaters herauszufinden.

David entscheidet sich, endlich Verantwortung zu übernehmen. „Der Lieferheld - Unverhofft kommt oft“ ist das Remake eines kanadischen Erfolgsfilms von 2011. Die Komödie ist klamaukig-unterhaltsam, aber ohne jeden Tiefgang.

Der Film läuft im Cineplex.

Oldboy: Werbemanager Joe Doucett (Josh Brolin) verschwindet für 20 Jahre. Er wurde entführt, nur weiß er nicht von wem und warum. Als er eines Tages plötzlich freikommt, will er Rache nehmen für all das, was ihm geraubt wurde. Die Suche nach der Antwort wird eine bluttriefende Reise in die eigene Vergangenheit. Denn in Freiheit beginnt der Alptraum erst richtig.

Für das Remake des gleichnamigen südkoreanischen Kultfilms „Oldboy“ setzt Starregisseur Spike Lee („Malcolm X“) auf schonungslose Vergangenheitsbewältigung mit Faust und Hammer.

Der Film läuft im Cineplex.

Außerdem starten die Dokus „Die Familie mit den Schlittenhunden" im Capitol sowie „Master of the Universe“ im Filmkunsttheater Kammer.(dpa)

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Marburg