Volltextsuche über das Angebot:

31 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Der stille Zauber der Stillleben

Marburg Der stille Zauber der Stillleben

In der Galerie Michael W. Schmalfuß wird am Samstag um 19 Uhr die neue Ausstellung des Marburger Malers Stefan S. Schmidt eröffnet. Rund 40 Stillleben werden gut zweieinhalb Monate zu sehen sein.

Voriger Artikel
Hausverbot nach Ärger bei „Tafel“
Nächster Artikel
Sechs Artisten und ein frecher Hund

Stefan S. Schmidt neben seinem Öl-Gemälde „Der Garten“. Der Maler stellt in der Galerie Schmalfuß aus.

Quelle: Uwe Badouin

Marburg. Das Stillleben hat es Stefan S. Schmidt angetan – und zwar schon lange: Als Jugendlicher hat er einmal ein Bild des Marburger Malers Günther Blau gekauft.

„Es war bitter erworben, mit vielen Ferienjobs und Taschengeld“, sagt Schmidt.

Schmidt blieb den Stillleben treu – beim Studium in Kassel und später in seinem Atelier: Überraschend ist aber, dass alle Arbeiten der aktuellen Ausstellung in einem Zeitraum von nur drei Jahren entstanden sind. Doch gerade diese Kontinuität, mit welcher Schmidt an jedes seiner Projekte herangeht, zieht sich wie ein roter Faden durch seine Arbeit.

Die Ausstellung wird am Samstag um 19 Uhr eröffnet. Sie ist bis zum 18. März zu sehen; geöffnet Dienstag bis Freitag von 10 bis 13 und 15 bis 18.30 Uhr, Samstag von 10 bis 16 Uhr.

von Benno Moderer

Mehr lesen Sie am Freitag in der gedruckten Ausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel