Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Der Zauber der kleinen Kunst

12. Varieté- Sommer Der Zauber der kleinen Kunst

Der Marburger Zauberer Juno führt in der Waggonhalle durch ein abwechslungsreiches und eher poetisches Varieté-Programm. Bis zum 21. August machen die sieben Artisten und vier Musiker dort Station.

Voriger Artikel
Tierschützer setzen ihren Kampf fort
Nächster Artikel
Probenendspurt beim „Phantom“

Varieté Veteran John Thurano lässt die Teller kreisen.

Quelle: Nichael Hoffstetter

Marburg. Marburg hat sich still und leise zu einem Kleinkunstmekka gemausert. Das KFZ startet in Kürze seinen Kabarettherbst, die Waggonhalle hat unter dem Titel ZAC – Zauberei, Artistik, Comedy längst ein überregional ausstrahlendes Varietéprogramm etabliert.

Das Varieté ist ein recht altes Unterhaltungsformat, das seine Blüte in Deutschland in den Goldenen 20er-Jahren hatte, später nahezu aus dem Bewusstsein verschwand und jetzt in Zeiten des Internets, des allumfassenden Fernsehens und des 3-D-Kinos eine neue Blüte erlebt.

Warum das so ist, kann man in den kommenden Wochen trefflich beim mittlerweile 12. Varieté-Sommer in den Waggonhalle erleben, den immerhin Bürgermeister Dr. Franz Kahle eröffnete. Der Magistrat sei stolz, das Event unterstützen zu dürfen, sagte Kahle.

Es sind die Nähe der Künstler zum Publikum, die unglaubliche Vielfalt und der Charme, mit dem die Künstler die schwierigsten Dinge ganz leicht aussehen lassen, die die Faszination des Varieté ausmachen.

Das Waggonhallenteam um den künstlerischen Varieté-Leiter Horst Lohr alias Zauberer Juno hat in den vergangenen Jahren die alte Unterhaltungskunst in Marburg etabliert. Längst gibt es hier ein Publikum, das sehr wohl beurteilen kann, was die Künstler können und die Leistungen honoriert.

von Uwe Badouin

Mehr lesen Sie am Samstag in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel