Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Der „Man in Black“ vereinte Scheitern und Erfolg
Marburg Der „Man in Black“ vereinte Scheitern und Erfolg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:29 11.09.2013
Johnny Cash mit seiner großen Liebe June Carter 1972 in Berlin.Foto: Chris Hoffmann Quelle: Chris Hoffmann
Marburg

13. Januar 1968: an diesem Tag singt ein amerikanischer Country- und Folksänger in einem kalifornischen Staatsgefängnis namens Folsom vor mehreren hundert Insassen. Als die Häftlinge die Musik vernehmen, scheint der harte Gefängnisalltag vergessen. Denn jemand spricht ihnen aus der Seele. Dieser Mann war Johnny Cash.

Er gilt als einer der einflussreichsten und glaubwürdigsten Künstler des 20. Jahrhunderts. Seine Songs dienen vielen Bands aus unterschiedlichen Genres als Inspiration. „Ring of Fire“, „I walk the Line“ oder „Folsom Prison Blues“ sind nicht nur Meilensteine der Musikgeschichte, sondern auch autobiographische Zeugnisse. Salopp ausgedrückt: Jedes Bier, über das er sang, hat er auch getrunken.

Heute vor zehn Jahren ist er im Alter von 71 Jahren gestorben, gezeichnet von einer Nervenkrankheit, die ihn aber nicht vom Musizieren abhielt. Bis zu seinem Tod konnte er sich von der Musik nicht losreißen. Besonders seine Albenserie „American Recordings“ aus den 1990er und 2000er Jahren war ausschlaggebend für seine wachsende Popularität, bei Jung und Alt.

Der selbst ernannte „Man in Black“, ein Ausdruck, der auf seine schwarze Kleidung zurückgeht, war sowohl ein gläubiger Christ, als auch, in der ersten Hälfte seiner Karriere, abhängig von Aufputschmitteln. Er repräsentierte Erfolg und Scheitern zugleich.

Sein unvergleichbarer Sound, ähnlich wie der stampfende Klang eines alten Zuges, und seine tiefe Stimme wurden zum Markenzeichen. Mit dieser Authentizität berührte und vereinte er verschiedene Bevölkerungsschichten.

Mittlerweile existiert in der Wiege der Country-Musik, in Nashville, Tennessee, ihm zu Ehren ein eigenes Museum. Der Film „Walk the Line“, welcher den Abschnitt seines Lebens bis zur Heirat mit seiner großen Liebe June Carter thematisiert, zog im Jahr 2005 Millionen von Besuchern weltweit in die Kinos. Er veröffentlichte 96 Alben, verkaufte mehr als 50 Millionen Tonträger und selbst nach seinem Tod, nimmt die Zahl der Verkäufe zu.

Aus einem seiner letzten Songs heißt es übersetzt: „Es gibt kein Grab, dass meinen Körper unter der Erde halten kann.“ Die Musik von Johnny Cash ist wahrlich zeitlos und zum Glück nicht mit seinem Tod verschwunden.

von Matthias Weber

Sie hat Durst. Ihr Leben lang schon. Trinken darf sie nur wenig. Ihre Nieren sind erbsengroß, arbeiten nicht mehr. Für Birgit Priester gehört die Dialyse seit 40 Jahren zum Leben dazu. Mehr noch: Sie schenkt ihr Leben.

26.08.2013
Marburg OP erfüllt Kindern Wünsche - Aufgeweckte Spürnasen auf großer Suche

Wer liegt denn da im Wald versteckt? Was schnüffelt da durchs Gebüsch? Es sind die Rettungshunde vom THW, die „vermisste“ Kinder aufspüren. Am Samstag huschten zahlreiche kleine Zwei- und Vierbeiner durch den Cappeler Wald

22.08.2013
Marburg OP erfüllt Kindern Wünsche - Kinder erfahren den Wald mit allen Sinnen

Den Wald mit Augen, Ohren und Nase erkunden. Was versteckt sich da im Unterholz, wie riecht Baumharz und was ist das für ein fetter schwarzer Käfer? Diese und andere Fragen stellten sich am Donnerstag zehn kleine neugierige Waldwanderer.

11.08.2013