Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 8 ° heiter

Navigation:
Den Einsatz gibt sie mit der linken Brust

Marburg Den Einsatz gibt sie mit der linken Brust

„Es war nicht alles schlecht“ – mit der letzten Textzeile aus dem gleichnamigen Song untertrieb Jennifer Weist maßlos: Das erste Konzert der Herbsttour von „Jennifer Rostock“ war nämlich nicht nur aufgrund des außergewöhnlichen Ambientes in einem Gewächshaus des Botanischen Gartens etwas Besonderes.

Voriger Artikel
Selbst der Pfarrer kam zum Beat-Abend
Nächster Artikel
Lehrer vernetzen sich mit Institutionen

Jennifer Weist gab mit „Jennifer Rostock“ im Neuen Botanischen Garten ein außergewöhnliches Konzert.

Quelle: Thorsten Richter

Marburg. Karten für den „Telekom Street Gig“ hatte es im Vorfeld nur zu gewinnen gegeben. Aus ganz Deutschland reisten die glücklichen Gewinner daraufhin an und bekamen einen nahezu intimen Auftritt geboten.

Zum einen, weil die Indie-Rocker – so sie sich denn überhaupt in eine Sparte einordnen lassen – seit dem Erfolg der vergangenen Jahre nie vor so wenigen Zuschauern spielen. Zum anderen, weil kleine Schmuddeleinlagen schlicht zum Image der Band gehören. Frontfrau Jennifer Weist gibt sich gerne lasziv, fordert die weiblichen Besucher bei „Du willst mir an die Wäsche“ auf, ihre BHs auf die Bühne zu werfen – und hat sogar achtmal Erfolg –, wackelt gerne mit dem Hintern oder greift sich an die Brust, um dem Publikum den Einsatz für den Refrain zu geben. Hinzu kommt ihre großartige Stimme, mit der sie mal leicht und leise, mal schreiend und laut fasziniert.

Am 24. Oktober gab Jennifer Rostock ein Konzert im Neuen Botanischen Garten in Marburg. Das Publikum kam aus ganz Deutschland: Eintrittskarten zu dem „Telekom Street Gig" hatte nur, wer die begehrten Tickets in einem Gewinnspiel als Preis ergattert hatte.

Zur Bildergalerie

460 Zuschauer erlebten den Auftritt und bekamen Songs von allen drei Alben der Band geboten. Vier Fans durften während einer „Unplugged Session“ gar auf die Bühne und „Jennifer Rostock“ in „Lagerfeueratmosphäre“ bei „Drei Millionen Schatten“ und „Wo willst Du hin“ hautnah erleben.

von Florian Lerchbacher

Voriger Artikel
Nächster Artikel