Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Darauf ein lautes: „Cha-Cha-Cha“

Kultur Darauf ein lautes: „Cha-Cha-Cha“

Als letzter Programmpunkt des diesjährigen Varieté Sommers in der Waggonhalle traten am Sonntagabend The Les Clöchards vor rund 200
Zuschauern auf.

Voriger Artikel
Schüler gestalten Integrationsprojekte
Nächster Artikel
Uni-Klinikum bedauert Brief an verstorbenen Patienten

Beim 80er-Kracher „Sledge Hammer“ wurde den 200 Zuschauern noch einmal richtig eingeheizt.

Quelle: Tanja Hamer

Marburg. Diese Bettler haben es einfach drauf: In verdreckten Klamotten und auch sonst einem bis zur Schnapsflasche originalgetreuen Vagabunden-Aufzug gaben die Les Clöchards am Sonntagabend richtig Gas.

Im mit etwa 200 Zuschauern gut gefüllten Saal der Waggonhalle legten die Landstreicher mit dem „Dirty Dancing“-Klassiker „The Time of my Life“ mit orientalischem Anklang los. Durch den Clöchards-eigenen Stil, sind viele der von ihnen gecoverten Songs erst beim zweitem Hinhören zu erkennen – tanzbar ist dadurch jedoch fast jeder Song. So dauerte es auch nicht lange bis sich die stehende Menge zunächst noch zaghaft, doch dann immer beherzter in Tanz-Bewegung setzte.

Spätestens im zweiten Teil bei „Americano“ stand niemand mehr still in der Waggonhalle. Was auch an der energetischen Vorstellung der Musiker lag, die zeigten, dass man immer hüpfen und tanzen kann, egal ob man dabei singt, Saxophon spielt oder den Kontrabass zupft. Eine Ballade hatten The Les Clöchards auch im Gepäck: „Like a Virgin“. Um für MTV-Unplugged-Stimmung zu sorgen, stand ein Barhocker bereit, der allerdings gegen Ende des Songs schnell wieder verschwand. Dann wurde nämlich aus der Ballade nach einem kurzen Ausflug in den „Earth Song“ eine beatlastige Dance-Version.

Der 11. Marburger Varieté Sommer ging mit dieser grandiosen Vorstellung zu Ende. Matze Schmidt, künstlerischer Leiter der Waggonhalle, bedankte sich bei seinem Team und allen die zur Verwirklichung der zahlreichen Veranstaltungen beigetragen hatten. Organisator Horst Lohr zeigte sich mit insgesamt 4 000 Besuchern ebenfalls durchaus zufrieden.

„Allein 2 000 haben das Zac-Sommervarieté gesehen“, bilanzierte Lohr, alias Zauberer Juno. Besonders freut ihn, dass sich bei ihm jetzt schon wieder sehr gute Künstler melden, die in Marburg auftreten möchten. Freunde der Varieté-Unterhaltung können sich also fürs Wintervarieté im Februar schon einmal auf einiges gefasst machen.

von Tanja Hamer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Marburg