Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Circo Fantazztico verzaubert Publikum
Marburg Circo Fantazztico verzaubert Publikum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:04 12.07.2011
Der Circo Fantazztico ließ die geheimnisvolle Welt der Mayas und Azteken auf der Bühne lebendig werden. Quelle: Bettina Preussner

Marburg. Wird die Zirkusnummer klappen? Wird es den drei jugendlichen Künstlern am Vertikalseil gelingen, ihre Darbietung hoch über den Köpfen der Zuschauer zu vollenden? Wieder und wieder hielt das Publikum den Atem an und fieberte mit den Artisten mit. Und wieder und wieder löste sich die Spannung in tosendem Beifall, wenn eine schwierige Vorführung gelungen war.

Man merkte, hier waren keine Zirkusprofis am Werk, sondern engagierte junge Leute, die an einem einzigartigen Projekt teilnahmen. Der Circo Fantazztico ist kein Hochglanz-Varieté, sondern ein Sozialprojekt aus Costa Rica. Mit Hilfe der Zirkuspädagogik werden hier sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche aus den Slums der Stadt San Isidro unterstützt, viele von ihnen kommen aus Kinderheimen oder aus dem Gefängnis.

Mit seinem Programm „Ixmucane“, was übersetzt Erdmutter heißt, erinnerte der Circo Fantazztico an die Wurzeln Südamerikas in der Kultur der Mayas und Azteken. Er erzählte in lockerer Folge und in lebhaften Bildern von der Entstehung der Erde, von der Erschaffung des Menschen und dem Streit der Götter untereinander.

Die Zuschauer, die sich bei tropischen Temperaturen in der Waggonhalle drängten, erlebten hautnah eine ungewöhnliche und mitreißende Show. Da gab es kräftige junge Männer, die in Masken und Tierkostümen tanzten, die Muskeln spielen ließen und mit halsbrecherischer Akrobatik am Boden und in der Luft beeindruckten. Da gab es anmutige junge Frauen, die in Reifen zwischen Himmel und Erde schwebten, und als Affen und Vögel verkleidete Artisten, die an Seilen und Ringen in Schwindel erregender Höhe ihr Können zeigten. Und da gab es eine kleine, freche Kuh als Pausenclown, die mit ihren Grimassen die Leute zum Lachen brachte.

von Bettina Preussner

Mehr lesen Sie am Mittwoch in der gedruckten OP.

Anzeige