Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Bröhmanns dritter Fall: Schräge Vögel und tote Hunde
Marburg Bröhmanns dritter Fall: Schräge Vögel und tote Hunde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:32 20.03.2014
Dietrich Faber stellte mit Hund „Putin“ in der Waggonhalle seinen neuen Bröhmann-Krimi vor.Foto: Ben Wangler
Marburg

Dietrich Faber, der aus dem Umland von Gießen stammt, siedelt seine Krimis um den phlegmatischen Hauptkommissar Bröhmann im Vogelsberg an. In seinem Debütroman „Toter geht’s nicht“ (2011) ließ er diesen in der Schattenwelt der mittelhessischen Faschingskultur ermitteln. Sein drittes Buch „Tote Hunde beißen nicht“ (März 2014) führt den Kommissar auch nach Berlin und ist nun in der Spiegel-Paperback-Bestseller-Liste unter den ersten Zehn platziert. Der Erfolg des Buches ist nicht nur dem Sprachwitz des Textes, sondern auch der starken szenischen Lesung geschuldet - wie etwa am Samstagabend in der mit 200 Besuchern ausverkauften Waggonhalle.

Faber tritt auf der Bühne in vielen Rollen auf: Als Autor wendet er sich zunächst an das Publikum und witzelt über seinen mitgebrachten Stoffhund „Putin“. Dann als Ich-Erzähler in Gestalt Henning Bröhmanns stöhnt er wegen seiner pubertierenden Kinder und nörgelnden Eltern - der sympathische Anti-Held von nebenan. Bröhmann ist eine greifbare Alltagsfigur, die sich in oft schrullig-komischen Situationen herum- treibt. Auf der Zugreise mit der Hessischen Landesbahn misst er sich mit einem kleinkarierten Schaffner, der von Bröhmann verlangt, seinen Hunden Maulkörbe anzulegen.

Faber spielt diese Konflikte auf der Bühne nach, schlüpft in die verschiedenen Figuren, zeichnet sie durch exzessive Mimik, theatralischen Gestus und vor allem den überbetont regionalen Dialekt. Fast sprunghaft wechselt Faber dann wieder in der Perspektive vom Schaffner zu Bröhmann und kommentiert die Situation durch trockene Bemerkungen, die mit Sprachwitz und bemerkenswerten Vergleichen glänzen. So etwa über den Berliner Polizeikollegen, ein gebürtiger Franke, der Bröhmann mit zwanghaftem Berliner Sprech nervt: „Rafael Brunschill spricht wie Lothar Matthäus in der Rolle des Hauptmann von Köpenick.“

Fabers Vogelsberger Landwelt ist von skurrilen Provinzfiguren bevölkert, die der Autor mit überdrehter Charakterdarstellung zuspitzt und mit Elementen moderner Stadtkultur kontrastiert. Eine besondere Eigendynamik entwickelt die groteske Figur des Manni Kreuzer. Völlig losgelöst von der Handlung spielt Faber den 59-jährigen ehemaligen Polizeipraktikanten, der sich vieler Fremdworte bedient, die er alle nicht aussprechen kann, und jetzt Country-Star ist.

Manni fungiert als Bindeglied zwischen den Szenen: Zusammen mit dem Musiker Michael Harries zupft er verdrehte Bluegrass-Klassiker auf der Gitarre. Motiv ist das Schaurig-Komische einer egozentrischen und an sich selbst gescheiterten Verlierer-Gestalt.

Die Porträts der Figuren, Themen wie Missmut und Überkorrektheit oder Fabers Mentalitätszeichnungen einer Region haben trotz aller Wendungen zur absurden Komik etwas wesentlich Ernstes. Dabei bedienen sie sich einer gemeinsamen Quelle: Der Alltagsgeschichten, die der Zuschauer aus eigener Erfahrung schon kennt, in denen er sich wiederfindet. Ihre lustvolle Inszenierung und damit Spiegelung ins Komische bietet die Möglichkeit, sich über das eigentlich Traurige mit Humor zu erheben.

Dietrich Faber: „Tote Hunde beißen nicht. Bröhmann ermittelt wieder“, Verlag rowohlt Polaris, 288 Seiten, 14,99 Euro. Dazu gibt es ein von Dietrich Faber selbst gelesenes Hörbuch: 6 CDs, Random House Audio, 16,99 Euro.

von Ben Wangler

Ein Leben für die Leidenschaft: Der 35-jährige Anthony Mackenzie aus Marburg besitzt Tausende Kartenexemplare von US-Sportlern, alle Motive sind originalverpackt. "Nur so behalten sie ihren Wert", sagt er.

10.01.2014
Marburg OP-Serie: Das schaffe ich - 52 Kilo abgespeckt

Seit dem Sommer 2012 hat Martina Gücker einiges weggeschafft: Rund 15 Säcke Altkleidung, 52 Kilogramm Körpergewicht und fast 1000 Jogging-Kilometer.

14.11.2013

In die Ferne schweifen - das haben ihre Augen fast verlernt. Seit vier Jahren sieht sie die immer selbe Umgebung - ihr Zimmer in einem Gießener Pflegeheim. Jetzt hat sich Maria Langstroff einen Traum erfüllt: ein letztes Mal das Meer sehen. Koste es, was es wolle. Und wenn es ihr Leben ist.

08.11.2013
Anzeige