Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 14 ° Gewitter

Navigation:
Bravo-Rufe für die Musiker und Sänger

Konzert Bravo-Rufe für die Musiker und Sänger

Spritzige Vokaldarbietungen, begeisternde Instrumentalmusik von Jazz bis Klassik und eine gehörige Portion musikalischen Humors bildeten die Grundlagen eines gelungenen Konzertes, das den Zuhörern noch lange im Gedächtnis bleiben dürfte.

Voriger Artikel
„Expedition Zukunft“ macht Halt in Marburg
Nächster Artikel
„Fairer Handel heißt Solidarität“

Ohne je gemeinsam geprobt zu haben, meisterten Männerchor Niederwald und Collegium musicum Stadtallendorf das bewegende Finale mit Franz Schuberts „Abendfrieden“.

Quelle: Manfred Schubert

Großseelheim. Begeisterter Applaus und Bravo-Rufe erklangen am Samstagabend mehr als einmal aus dem Bürgerhaus in Großseelheim. Bundeschorleiter Klaus Fillsack war es gelungen, trotz zum Teil kurzfristiger Absagen des ursprünglich eingeplanter Ensembles, ein Programm von hohem Anspruch zusammenzustellen, dass zugleich ansprechend, äußerst unterhaltsam und abwechslungsreich war. Einen der absoluten Höhepunkte steuerte der Gastgeber des 28. Kurhessen-Konzertes, der Männergesangverein 1884 Niederwald, bei, für den diese Veranstaltung der krönende Abschluss der Feierlichkeiten zum 125-jährigen Bestehen wurde.

Mit ihrem sensationellen Auftritt machten sich die 30 Männer unter Leitung von Fillsack das schönste Geburtstagsgeschenk. Fünf Liebeslieder, vom temperamentstrotzenden „Tri Sulara“ aus Dalmatien über das sehr gefühlvoll vorgetragene „Weit, weit weg“, das schwarzhumorig-sarkastische Stück „Der Betrogene“ mit dem Untertitel „Der Tod von Basel“ bis zum Barbershop Little Lize Medley rissen die 260 Zuhörer mit, vermittelten Emotionen, ließen sie lauthals lachen und am Ende rhythmisch mitklatschen. Dieser, ganz nebenbei auch gesangstechnisch herausragende, vom Publikum gefeierte Auftritt vermittelte Männerchorgesang in einer seiner attraktivsten Formen.

von Manfred Schubert

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Marburg