Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
„Boptown Cats“ verabschieden sich erhobenen Hauptes

Aus bei X-Factor „Boptown Cats“ verabschieden sich erhobenen Hauptes

Die „Boptown Cats“ aus Marburg und Lahntal sind raus aus der Casting-Show X-Factor - ohne ein einziges Voting der vierköpfigen Jury um Sarah Connor. Nicht etwa weil sie musikalisch schlechter waren als ihre Kontrahenten „Rune“ aus Karlsruhe - eher das Gegenteil war der Fall.

Voriger Artikel
„Einen Auftritt in Marburg muss man sich erarbeiten“
Nächster Artikel
Musik fürs Herz mit Gefühl und Esprit

Die „Boptown Cats“ mit Henry Bausch (von links), Henry und Remo Michel und Richard Maciossek starteten bei X-Factor.Foto: Vox

Marburg. Nein, die gestandenen Musiker Henry und Remo Michel, Henry Bausch und Richard Maciossek passten nicht ins Konzept der Show, die sich ein jugendliches Image geben will.

Die Musiker nehmen das „Aus“ locker. „Wir haben ja mit einem Augenzwinkern mitgemacht. Uns war von vornherein ziemlich klar, dass wir nicht ins Finale kommen“, sagt Keyboarder Henry Michel. Doch sei „X-Factor“ ein tolles Erlebnis für die Band gewesen. „Wir haben gesehen, dass unsere handgemachte Musik auch im Fernsehen funktioniert“, so Michel. Inzwischen gehen zahlreiche Anfragen von Agenturen und Veranstaltern bei der Rockabilly-Band ein.

Zu hören sind sie in Marburg am 13. Oktober ab 20 Uhr bei der Innenstadtkirmes und am 20. Oktober ab 21 Uhr im Knubbel.

von Uwe Badouin

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Marburg