Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
„Boptown Cats“ rock‘n‘rollen ins Finale

Hessen rockt „Boptown Cats“ rock‘n‘rollen ins Finale

Am vergangenen Freitag im Rock-Club Batschkapp (Frankfurt) behaupteten sich die „Boptown Cats“ zusammen mit der Rockband Pfund (Rhein-Main-Gebiet) und spielen nun am 10. April um den Finalsieg im Capitol in Offenbach.

Voriger Artikel
Choral als Mittelachse im Garten
Nächster Artikel
Ein Werk als Meditationsübung

Die „Boptown Cats“: Henry Michel (von rechts), Richy Maciossek und Henry Bausch und halb verdeckt Remo Michel.

Quelle: Markus Makarow

Frankfurt. Kaum ist die Bühne der Batschkapp in rot-gelbes Licht getaucht, da spielt Remo Michel auch schon enthusiastisch das Schlagzeug. In einer Drei-Mann-Polonaise rennen kurz darauf sein Bruder Henry Michel und seine Cousins Richy Maciossek und Henry Bausch ins Rampenlicht.

Henry Michel bewegt seine Arme wie Fühler eines Insekts auf und ab, während ihm seine Cousins mit den Armen auf den Schultern folgen. Sie halten kurz inne, grinsen ins Publikum und hüpfen synchron im Rhythmus abwechselnd vom linken auf das rechte Bein.

Und da sind die „Boptown Cats“ auch schon bei ihren Ins-trumenten angelangt und steigen mit Gitarre, Kontra-Bass und Hammond-Orgel in den Rock‘n‘Roll-Beat ein. Die Elvis-Tollen sitzen ebenso perfekt wie die schwarzen Anzüge.

Die Zuschauer, darunter etwa 100 Rock‘n‘Roll-Fans aus dem Raum Marburg, erleben eine Formation, die sich von den vier anderen Bands des Abends unterscheidet: Rock‘n‘Roll-Musik und passende Kleidung aus den 50ern setzen die „Boptown Cats“ dem Cover-Rock ab Ende der 60er Jahre und zeitgemäßer Kleidung entgegen.

von Barbara Funck

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der Freitagsausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Marburg