Volltextsuche über das Angebot:

31 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Blues-Feuerwerkauf sechs Saiten

Ausnahmegitarrist Eric Sardinas im KFZ Blues-Feuerwerkauf sechs Saiten

Eine große Show boten Eric Sardinas & The Big Motor im Marburger KFZ: Sie brachten die Wände und die Trommelfelle zum Beben.

Voriger Artikel
Poesie auf Knopfdruck: Es regnet Sternschnuppen
Nächster Artikel
Verärgerung über verfüllten Brunnen

Der Gitarrenvirtuose Eric Sardinas würde auch in jeden Desperado-Film passen. Am Samstag enterte er das KFZ.Foto: Jan Bosch

Marburg. Der speckige Cowboy-Hut schafft es kaum die schwarzen Locken zu bändigen, tief in die Stirn gezogen verdeckt er seine Augen. Hart stampft der Lederstiefel den Takt auf dem Holzboden, Pailletten seines Brokat-Anzugs glitzern silbern im Rampenlicht. Dieser Typ, der am Samstagabend im KFZ auf der Bühne steht, könnte ebenso gut in jedem Desperado-Film durch die Schwingtüren des Saloons treten. Was "Eric Sardinas & The Big Motor" abliefern, gleicht einem Blues-Rock-Feuerwerk auf sechs Saiten.

Sardinas Markenzeichen ist eine abgegriffene Delta Dynamite. Die ungewöhnliche Klampfe hat kein Schall-Loch, sondern der Ton wird durch Metallresonatoren verstärkt. Der blecherne Resonanzkörper seines Instruments sorgt für eine extrem präsente Tongebung, die zu Beginn des letzten Jahrhunderts den Delta Blues geprägt hat.

Wo Sardinas Wurzeln liegen ist nicht zu überhören, wenn er allein und unverstärkt mit seiner Dobro-Gitarre an der Kante der Bühne steht und sich, wie einst Robert Lee Johnson oder Charley Patton, die Seele aus dem Leib spielt. Eine große Show, die von den etwa 100 Blues-Begeisterten ausgiebig bejubelt wird.

Mit seinem aktuellen Album "Sticks and Stones" bietet er dem Publikum feinsten, handgemachten Rhythm ‘n‘ Blues, der kraftvoller kaum sein könnte. Wenn Sardinas, dessen kleiner Finger mit dem Bottleneck verwachsen scheint, in die Saiten schlägt und das kleine Metallröhrchen über die Bünde zerrt, bekommt man oft Mitleid mit dem betagten Instrument. Das explosive Ergebnis macht seinem Namen jedoch alle Ehre. Atemberaubend schleudert er schnell wechselnde Tonfolgen zwischen Fingerpicking und Slide-Technik durch den Saal.

Die schweißtreibende Arbeit von Schlagzeuger Chris Frazier hält den Blues schnörkellos auf Linie. Bassist Levell Price, dessen Coolness und bärtige Erscheinung ZZ-Top den Rang ablaufen können, sorgt mit stetig wummerndem Bass für das groovende Fundament.

Die Delta Dynamite Blues Explosion bringt die Wände und Trommelfelle im KFZ zum Beben. Mit viel Dynamik bietet der Vollblutmusiker aus Florida seinen stetig jubelnden Gästen eine große Show.

von Jan Bosch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Marburg