Volltextsuche über das Angebot:

30 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
„Blitzdingsen“ für Fortgeschrittene

OP-Vorpremiere: MIB 3 „Blitzdingsen“ für Fortgeschrittene

Seit 1997 sind die „Men in Black“ einfach Kult. Damals retteten Agent K und Agent J zum ersten mal die Welt vor Alien-Abschaum. Mittwochabend präsentieren OP und Cineplex Teil 3 in 3-D.

Voriger Artikel
Nur Kugel im Spiel halten ist zu wenig
Nächster Artikel
Schulsport-Vertreter stößt politische Debatte neu an

Vorhang, oder besser: Tür auf für die Men in Black: Agent J (Will Smith, links) und Agent K (Tommy Lee Jones) sind zurück, um einmal mehr die Welt vor Alien-Abschaum zu retten.Foto: Sony Pictures

Marburg. Sie tragen schwarze Anzüge, bei jedem Wetter dunkle Sonnenbrillen und haben merkwürdige silberfarbene Waffen in ihren Taschen und Koffern: Wenn die „Men in Black“ (MIB) Agent J (Will Smith) und Agent K (Tommy Lee Jones) die Welt vor außerirdischen Monstern retten, sind volle Kinos garantiert.

Die ersten beiden Filme, die auf eine US-Comic-Serie zurückgehen, haben mehr als eine Milliarde Dollar eingespielt - bei Produktionskosten von rund 90 Millionen Dollar 1997 für den ersten Teil und rund 140 Millionen Dollar für den zweiten Teil, der im Jahr 2002 startete. Bei diesen Summen ist es kein Wunder, dass die Traumfabrik Hollywood die Agenten noch einmal ins Rennen schickt.

 

Zehn Jahre später muss Agent J in die Vergangenheit reisen, ins Jahr 1969, um die jüngere Version von Agent K zu retten. Ohne ihn droht in der Gegenwart der Weltuntergang.

Josh Brolin schlüpft in diese Rolle und er war ganz schön nervös: „Tommy Lee Jones zu spielen ist beängstigend“, bekannte Brolin bei der Deutschland-Premiere des Spektakels in Berlin. Fans dürften zusätzlich gespannt sein,, schließlich ist MIB 3 der erste Teil in 3-D. Die außerirdischen Monster sollen dadurch noch furchterregender, die Spezialeffekte noch eindrucksvoller sein.

Regisseur Barry Sonnenfeld feuert zudem Unmengen Gags und rasante Actionszenen ab und will - wie schon bei den beiden Vorgängern - echtes „Popcorn-Kino“ bieten.

Das Cineplex bietet bereits ab 19.30 Uhr für harte Fans eine lange MIB-Nacht mit allen drei Filmen. Wer übrigens als „MIB“ ins Kino kommt, also in strengem Schwarz und Weiß, bekommt nach Auskunft von Kinobetreiberin Marion Closmann - so lange der Vorrat reicht - als Überraschung ein „Blitzdings“. Ob es allerdings so effizient ist, wie das Gerät im Film, darf bezweifelt werden.

Mit dem Gutschein in der OP-Ausgabe vom Mittwoch, 23. Mai, erhalten Sie ermäßigten Eintritt. Beim OP-Filmtest können Sie Kinokarten gewinnen.

von Uwe Badouin und unserer Agentur

Voriger Artikel
Nächster Artikel