Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 17 ° wolkig

Navigation:
Bezaubernde Schneeflocken auf der Bühne

Ballett Bezaubernde Schneeflocken auf der Bühne

Eine flotte und humorvolle Inszenierung des Grimmschen Märchens „Frau Holle“ mit hübschen Einlagen der niedlich kostümierten jungen Nachwuchstänzerinnen zeigte die Gießener Ballettschule Alicja Jaskola.

Voriger Artikel
„Tag des Wassers" verspricht Einblicke
Nächster Artikel
Jungs entdecken neue Berufsfelder

Goldmarie (Maike Hild) fürchtet sich anfangs vor Frau Holle (Roberta Pirillo) und versucht, sich unter den Äpfeln, Broten und Zwergen zu verstecken.

Quelle: Manfred Schubert

Marburg. An drei Abenden sahen 340 Zuschauer in der Waggonhalle das Ballett-Märchen „Frau Holle“. Groß und Klein hatten ihren Spaß an der von Alicja Jaskola choreographierten und recht frei konzeptionierten Geschichte um das fleißige Mädchen und seine faule Stiefschwester, das anders als im Original ein glückliches Ende für Alle bereit hielt.

60 Mitwirkende wirbelten zur Ballettmusik von Léo Delibes und Ludwig Minkus über die Bühne.

Wie die „Königin der Nacht“ erschien Roberta Pirillo in ihrem dunklen, mit Sternen besetzten Kleid. Der eindrucksvollen Optik wurde sie auch mit ihrer Respekt heischenden Mimik und Gestik gerecht, so manches Kind aus dem Publikum betrachtete anfangs die Gestalt ebenso eingeschüchtert wie Goldmarie.

Die hatte nach ihrem Sturz in den Brunnen erfolgreich elf „Äpfel“ vom Baum gerüttelt sowie elf „Brote“, oder eher „Brezeln“, vor dem Verbrennen aus dem Ofen geholt. Außerdem hatte sie auch noch eine Begegnung mit und Wiederbelebung durch die sieben Zwerge überstanden, die normalerweise in diesem Märchen nicht vorkommen. Die 25 jüngsten Ballettschüler stellten die Schneeflocken dar, die die fleißige Goldmarie aus den Federbetten schütteln sollte.

von Manfred Schubert

Mehr lesen Sie am Dienstag in der gedruckten OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Marburg