Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 13 ° heiter

Navigation:
Bands rocken Richtung Frankfurt

Band-Wettbewerb „Emergenza“ Bands rocken Richtung Frankfurt

Vier Bands qualifizierten sich am Wochenende im KFZ für die nächste Runde im Band-Wettbewerb „Emergenza“.

Voriger Artikel
Legende aus dem Jungbrunnen der Bronx
Nächster Artikel
Manfred Mann‘s Earth Band komplettiert Open-Air-Konzert

Sie haben sich die begehrten Tickets für die nächste „Emergenza“-Runde in Frankfurt gesichert: „Ocean Floor“.

Quelle: Jan Bosch

Marburg. Weltweit 350.000 Zuschauer, 4.500 Bands in über 100 Städten auf dem Globus - das weltgrößte Live-Band-Festival Emergenza ging am Freitag und Samstag im Marburger Kulturladen KFZ in die nächste Runde.

Seit 1992 können an diesem Wettbewerb Bands aller Musikrichtungen teilnehmen. Zahlreiche Gruppen hatten sich beworben, die Gewinner dürfen zur nächsten Runde in die „Batschkapp“ nach Frankfurt. „Wow, das ist der Wahnsinn“, jubelte Moderatorin Sabrina begeistert, „wir sind ausverkauft!“

Beim Wettbewerb entscheidet das Publikum per Handzeichen darüber, welche Band in die nächste Runde kommt. Die Entscheidung war knapp, alle Bands boten eine hochkarätige Performance. Vier bekamen mit überwiegend klassischem Rock das begehrte Ticket nach Frankfurt.
„Ocean Floor“ aus Laubach erspielten sich den Titel mit fetten Gibson-Akkorden. Ihr Sound erinnerte an Madsen oder Paramore, Vielseitigkeit und melodische Passagen ihrer Rockshow begeisterten das Publikum.

Definitiv am besten gekleidet waren die Zweitplazierten „The Heads“ aus Kirchhain. Mit weißen Hemden, Lackschuhen und perfekt gelegter 50er-Tolle boten sie Rock ‘n‘ Roll vom Feinsten à la Chuck Berry und Little Richard. Ihr Sound ist ehrlich, exakt und vierviertel.
Aus Kassel waren die „Schemes“ angereist. Sie erspielten sich mit mitreißendem Indie-Rock ihr Ticket. Prägnante Keyboardsounds hoben ihren Sound von der Masse ab und gaben ihm eine wunderbar tanzbare Pop-Komponente.

Die vier Post-Rocker von „Two Minutes Union“ hatten sich erst im November letzten Jahres formiert. Ihr Name drückt die „überdimensional musikalische Verbundenheit“ aus, wie die Jungs selber sagen, die aus recht unterschiedlichen Musikrichtungen stammen. Ihr an Gaslight Anthem oder Coldplay erinnernder Sound ließ den Großteil der Zuschauer ihre Hände in die Höhe recken.

Eine großartige Bühnenshow bot die Kirchhainer Formation „Jake Bedlem“. Die Gewinner des diesjährigen School Jam verausgabten sich mit brachialen Gitarrenriffs und fliegenden Haaren, konnten sich aber trotz kreischender Fangemeinde letzt-
endlich nicht qualifizieren.

Bis zur letzten Band drängten sich die Musikbegeisterten aus Marburg und feierten jede der Newcomer-Bands mit großem Applaus.
Die Semi-Finalrunden finden im April und Mai in der Batschkapp in Frankfurt statt.

Weitere Termine und Informationen zu Emergenza gibt es unter www.emergenza.net.

von Jan Bosch

Voriger Artikel
Nächster Artikel