Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Düstere Aufnahmen im Leuchtturmdenkmal

„The Ballad of Susannah McKee“ Düstere Aufnahmen im Leuchtturmdenkmal

Das Musikvideo zu „The Ballad of Susannah McKee“ aus der Feder von OP-Redakteur Carsten Beckmann ist bei Youtube zu sehen und am 18. Februar live im Spiegelslustturm.

Voriger Artikel
#facebookdown: Störungen seit Donnerstagabend
Nächster Artikel
Existenzielle Fragen auf der Bühne

OP-Videoredakteur Tobias Hirsch (von links), OP-Redakteur Carsten Beckmann und Produzent Michal Bandac während der Schnittarbeiten für das „Susannah-McKee“-Video.

Quelle: Michael Hoffsteter

Marburg. Sie zertrümmerten am Strand von Cuxhaven Gitarren, kletterten bei Windstärke 7 in die Spitze des Leuchtturmdenkmals Obereversand, ließen Papierboote die Lahn hinabtreiben und warfen die Schauspielerin Franziska Knetsch als schöne Wasserleiche in die Badewanne: OP-Redakteur Carsten Beckmann, Videoredakteur Tobias Hirsch und Musikproduzent Michal Bandac haben Ende vergangenen Jahres für das letzte Kapitel von Beckmanns „Das schaffe ich“-Songwriter-Challenge noch einmal alles gegeben, um nach dem Sommersong „Half Room“ auch die noch ausstehende B-Seite stilecht in Szene zu setzen. Die ebenso wahre wie düstere Story über den mysteriösen Tod einer irischen Auswanderin auf einer kleinen australischen Insel ist für sich schon gruselig genug.

Jetzt gibt es die Bilder zum Song – schwarz-weiß, flimmerig, mit historischem Doku­material, schnellen Schnitten, poetischen Sequenzen, die sich abwechseln mit verstörenden Andeutungen einer tragischen Geschichte. Wer ganz tief in die finsteren Abgründe der menschlichen Seele blicken will, wird die Videoversion von „The Ballad of Susannah McKee“ mögen. Ab sofort ist der Song ebenso wie „Half Room“ auf dem OP-Youtube-Kanal zu sehen.

Und in Australien selbst – zumindest im Großraum Adelaide – ist „Susannah McKee“ am 29. Januar in der Radioshow der Songwriterin Ronnie Taheny zu hören. Bei ihr zu Hause im sonnigen Christie‘s Beach hatte Carsten Beckmann vor gut einem Jahr am Flügel gesessen und die Musik für die Ballade komponiert.

Und wer den Song live hören will, hat dazu schon am Sonntag, 18. Februar, die nächste Gelegenheit: Ab 11 Uhr spielen „Howdiemania“ mit Carsten Beckmann und Bassist Guido Pöppler ab 11 Uhr im Café des Spielgelslustturms. Neben Country, Rockabilly, Bluegrass sowie amerikanischer Lyrik und Prosa von Autoren wie Charles Bukowski, Alain Ginsberg oder Jack Kerouac hat selbstverständlich auch „The Ballad of Susannah McKee“ ihren Platz im Repertoire des Duos.

Mehr zu diesem Thema lesen Sie hier:
Weltschmerz und eine Liebeserklärung
Das Geheimnis der tausend Regler
Atemnot und komplizierte Filmküsse
Voriger Artikel
Nächster Artikel