Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Aus Roman wird skurriler Gangsterfilm
Marburg Aus Roman wird skurriler Gangsterfilm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:47 19.03.2014
Marburg

Die Romanvorlage zum Film ist längst legendär: Jonas Jonassons Buch „Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand“ hat weltweit Millionen von Lesern gefunden. Die Übersetzungsrechte an dem Bestseller wurden in 35 Länder verkauft. Als Bühnenversion feierte die Komödie kürzlich mit Jörg Schüttauf in der Hauptrolle große Erfolge am Altonaer Theater in Hamburg. Jetzt hat der schwedische Regisseur Felix Herngren sie für die Kinoleinwand bearbeitet.

Der Filmemacher hat ein skurriles Roadmovie gedreht, das den Roman stark verkürzt und ganze Passagen auslässt, sich aber im Großen und Ganzen recht treu an die Vorlage hält: Der Protagonist Allan Karlsson (Robert Gustafsson) fackelt nicht lange. Flugs springt er aus dem Fenster seines Zimmers im Altersheim. Er hat einfach keine Lust, seinen 100. Geburtstag dort zu feiern. Schließlich ist der Sprengstoffexperte ein echter Abenteurer. Er hat nicht nur die Welt bereist, sondern durch seinen Beruf auch Bekanntschaft mit außergewöhnlichen Persönlichkeiten gemacht, darunter Franco, Truman und Stalin.

Also steigt Allan an seinem Ehrentag einfach in einen Bus und fährt, soweit ihn die Münzen in seiner Hosentasche tragen. Wenn da doch bloß nicht der schwere Koffer wäre, auf den er für einen jungen Mann aufpassen sollte - und den er kurzerhand an sich genommen hat, um Wort zu halten. Doch dann entdeckt Allan, dass sich in dem gestohlenen Gepäckstück 50 Millionen Kronen befinden. Und schon steckt er wieder mitten in einem neuen Abenteuer.

Die Komödie ist überaus unterhaltsam, ein großer Wurf gelingt Herngren mit seiner Leinwandversion des Bestsellers jedoch nicht. Besonders die historischen Szenen wirken karnevalesk, auch die Kostüme und die Ausstattung oft wie beim Fasching. Die närrische Ästhetik scheint zwar gewollt zu sein. Aber wenn der Regisseur beispielsweise General Franco Flamenco tanzen lässt, dann driftet die Satire doch in ein folkloristisches Klischee ab, das Jonasson mit gutem Grund in seinem Roman so nicht angelegt hat.

Wer nicht mit allzu ambitionierten Erwartungen ins Kino geht und dem Film seine Rosenmontagsmomente nachsieht, wird sich dennoch gut amüsieren. Dafür sorgt vor allem der Hauptdarsteller Robert Gustafsson, einer der bekanntesten Komiker Schwedens. Ihn als Hundertjährigen zu besetzen, ist eine gute Wahl. Gustafsson übertreibt sein Spiel nicht. Er verleiht der Hauptfigur mit nordischem Understatement einen ebenso liebenswert-kauzigen Charakter wie Jonasson seinem Romanhelden.

Der Film läuft im Filmkunsttheater Kammer.

von Franziska Bossy

Meinugen von Besuchern der OP-Vorpremiere

Zuschauermeinungen:

„Spezieller Humor am Rande des Klamauks. Trotzdem gut.“

Horst Hankammer (69) aus Stadtallendorf

„Selten so gelacht – herrlich.“

Annette Beer aus Lahntal

„Besonders der Hauptdarsteller überzeugte in seiner Rolle bzw. Darstellung unterschiedlicher Lebensalter. Sehr kurzweiliger, lustiger Film.“

Artur Förg aus Niederweimar

„Skurril, lustig. Gute Verfilmung, obwohl einiges fehlt.“

Bärbel Tschirner aus Lahntal

„Etwas langatmig.“

Erwin Metzmann (65) aus Marburg

„Schräger geht‘s nicht. Absolut sehenswert.“

Margit Wink (53) aus Bürgeln

„Wer wird da nicht gern 100?“

Rainer Reissner (53) aus Marburg

Ein Leben für die Leidenschaft: Der 35-jährige Anthony Mackenzie aus Marburg besitzt Tausende Kartenexemplare von US-Sportlern, alle Motive sind originalverpackt. "Nur so behalten sie ihren Wert", sagt er.

10.01.2014
Marburg OP-Serie: Das schaffe ich - 52 Kilo abgespeckt

Seit dem Sommer 2012 hat Martina Gücker einiges weggeschafft: Rund 15 Säcke Altkleidung, 52 Kilogramm Körpergewicht und fast 1000 Jogging-Kilometer.

14.11.2013

In die Ferne schweifen - das haben ihre Augen fast verlernt. Seit vier Jahren sieht sie die immer selbe Umgebung - ihr Zimmer in einem Gießener Pflegeheim. Jetzt hat sich Maria Langstroff einen Traum erfüllt: ein letztes Mal das Meer sehen. Koste es, was es wolle. Und wenn es ihr Leben ist.

08.11.2013
Anzeige