Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Auge in Auge mit Aznavour und Sartre

Mittelhessischer Kultursommer eröffnet Auge in Auge mit Aznavour und Sartre

Mit Fug und Recht darf man von einem Auftakt nach Maß sprechen. Und das nicht nur, weil die Eröffnungsveranstaltung des Kultursommers Mittelhessen, der sein 20-jähriges Bestehen feiert, im Stadttheater Gießen schon seit Langem ausverkauft war. Nein, ein Traumstart war es vor allem deshalb, weil Götz Alsmann und Band mit ihrem Programm „Paris!“ den Startschuss gaben.

Voriger Artikel
„Sehr kurzweilig - ein super Event“
Nächster Artikel
Zehn Aktionen für schönere Ferien

Götz Alsmann bei seinem Auftritt in GIeßen. Foto: Scholz

Gießen. Übrigens, nicht nur musikalisch haben es Alsmann und die Seinen richtig drauf. Wer den Frontmann und Moderator beispielsweise aus der Fernsehsendung „Zimmer frei!“ kennt, der weiß: Der Mann ist absolut nicht auf den Mund gefallen. So verriet Alsmann, dass er sich seine ersten Anmachkünste in Filmen des Schauspielers Eddie Constantine abgeschaut habe. Lachend gestand er ein, dass die Sprüche bei ihm nicht funktioniert hätten, und schon ging‘s wieder zurück ans Klavier, denn zuallererst gehörte der Abend der Musik. Und zwar französischen Chansons aus der Zeit zwischen den 1930er und 1960er Jahren in deutscher Sprache. Alsmann und die Seinen verstehen ihr Handwerk. Mit einer fast schon verstörenden Präzision spielten sie die Lieder. Doch Annäherung an musikalische Perfektion bedeutet keinesfalls klinische Kälte, denn die Band zauberte französische Lebensart auf die Bühne. Fast fühlte es sich so an, als säße man zusammen mit Legenden wie Charles Aznavour oder dem Philosophen Jean-Paul Sartre Auge in Auge in einem kleinen Pariser Bistro, was natürlich fundamental mit Alsmanns glasklarer und facettenreicher Stimme zu tun hatte. Sie brachte reichlich Atmosphäre zum Klingen - in feiner Balance zwischen einem Hauch Melancholie und anregendem Schwung.

Unterstützt wurde Alsmann von seinen Instrumentalisten, die sich nicht nur ohne Fehl und Tadel durch das Programm spielten, sondern den Gästen einen federleichten und dabei künstlerisch anspruchsvollen Abend boten.

von Stephan Scholz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Marburg