Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Sicher in den Urlaub – ohne Strafzettel
Marburg Sicher in den Urlaub – ohne Strafzettel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:15 25.06.2018
Symbolbild: Auch in Deutschland können noch Verstöße aus dem Ausland geahndet werden. Quelle: Thorsten Richter
Marburg

„Wer auch außerhalb Deutschlands auf Verkehrsregeln achtet, dem wird kein Knöllchen den Urlaub noch nachträglich vermiesen“, empfiehlt der Regierungsvizepräsident, Martin ­Rößler.

Regierungspräsidium Gießen ist zuständig

Seit 1977 gibt es ein europäisches Übereinkommen, das beliebten Urlaubsländern wie Frankreich, Italien oder Spanien erlaubt, ihre Geldforderungen auch in Deutschland geltend zu machen. Jedes Land beauftragt demnach Behörden, die Verkehrssünder ausfindig zu machen, zu benachrichtigen und gegebenenfalls auch zu voll­strecken. Für das Land Hessen ist das Regierungspräsidium Gießen (RP) zuständig.

Zwei Drittel der Strafzettel kommen aus Italien

„Im vergangenen Jahr verzeichneten wir mehr als 10.000 beantragte Rechtshilfeersuchen“, sagt Dirk Becker, Dezernatsleiter am RP. Davon entfielen alleine
fast zwei Drittel der Ersuchen auf Italien. Für Österreich gilt hingegen seit 1990 ein gesonderter Vertrag. Die Alpenrepublik muss nicht den Zwischenweg über das Regierungspräsidium gehen, sondern darf Bußgeldbescheide direkt verschicken.

„Wir appellieren daher dringend an alle Urlauber, die Verkehrs- und Geschwindigkeitsvorschriften auch im Ausland zu beachten“, mahnt Dirk Becker. „Auch zu Hause können die Knöllchen noch ins Haus flattern.“
Mehr Informationen unter www.rp-giessen.de