Volltextsuche über das Angebot:

30 ° / 9 ° heiter

Navigation:
Anna Briel schüttelt ihre Konkurrenz ab

Vorlesewettbewerb Anna Briel schüttelt ihre Konkurrenz ab

Anna Briel von der ­Gesamtschule Ebsdorfergrund ist in diesem Jahr die beste Vorleserin im Landkreis Marburg-­Biedenkopf. Sie gewann den Kreisentscheid des 59. bundesweiten Vorlesewettbewerbs

Voriger Artikel
Murmelbahn ist wieder startklar
Nächster Artikel
Frauen demonstrieren für Gleichstellung

Eine strahlende Siegerin: Anna Briel, Schülerin der Gesamtschule Ebsdorfergrund, las für die Jury am besten vor.

Quelle: Landkreis

Marburg. Dieses Jahr gingen ausschließlich weibliche Teilnehmerinnen an den Start. Insgesamt 16 Schülerinnen der Jahrgangsstufe sechs von 14 verschiedenen Schulen im Landkreis Marburg-Biedenkopf maßen sich im Vorlesewettbewerb auf Kreisebene im Marburger Landratsamt. In zwei Runden lasen die Sechstklässlerinnen einer sechsköpfigen Jury vor. In der ersten Runde konnten sie sich im Vorfeld für einen Text ihrer Wahl entscheiden. In der zweiten Runde lasen die Schülerinnen drei Minuten aus einem Buch, das sie noch nicht kannten. In diesem Jahr war es eine Passage aus „Die unglaubliche Geschichte von Wenzel, dem Räuber Kawinski, Strupp und dem Suseldrusel“ von ­Nicola Huppertz.

Buchpreise für die Sieger

Die individuellen Leistungen der Teilnehmerinnen waren außergewöhnlich und sie trugen die Texte mit Selbstsicherheit vor – kein leichtes Unterfangen für die Jury. Am Ende setzte sich Anna Briel mit ihrer Lesung aus „Evolution. Die Stadt der Überlebenden“ von Thomas Thiemeyer durch und qualifizierte sich damit für den Bezirksentscheid.
Bei der Siegerehrung bekamen alle Kinder eine Urkunde und Buchpreise überreicht.
„Im Zeitalter von „Alexa“ und anderen elektronischen Sprachassistenten fasziniert es die Leute, wenn man mit Sprache spielt und das habt ihr heute unter Beweis gestellt – das ist eine große Gabe. Also lest anderen vor und macht ihnen damit eine Freude“, gab der Erste Kreisbeigeordnete Marian Zachow den Schülerinnen mit auf den Weg. Zachow dankte zudem der Jury und den Organisatorin des Wettbewerbs, Dorothee Altfeld von der Kinder- und Jugendbuchhandlung Lesezeichen/Roter Stern, die den Kreisentscheid jedes Jahr mit Unterstützung des Landkreises organisiert.

Vorlesewettbewerb existiert seit 1959

Der Vorlesewettbewerb wird seit 1959 vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels veranstaltet und steht unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten. Zentrale Anliegen sind dem Verband, öffentliche Aufmerksamkeit für das Kulturgut Buch zu erregen, Leselust zu wecken und die Lesekompetenz von Kindern zu stärken. Mehr als 600 000 Kinder aller Schularten beteiligen sich jährlich am Wettbewerb. Die Etappen führen über Stadt-/Kreis-, Bezirks- und Länderebene bis zum Bundesfinale in Berlin am 20. Juni 2018.

Voriger Artikel
Nächster Artikel