Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg „Amadeus“ soll an Erfolge anknüpfen
Marburg „Amadeus“ soll an Erfolge anknüpfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:56 04.11.2014
Depro-Chef Michael Deuker (oben von links), Regisseur Peter Radestock und Amöneburgs Bürgermeister Michael Richter-Plettenberg freuen sich auf „Amadeus“. Foto: Uwe Badouin
Amöneburg

Viele Menschen werden sich noch an den Film „Amadeus“ von Milos Forman erinnern, der 1984 in die Kinos kam und zu einem Kassenknüller wurde. Ein Jahr später gab es acht Oscars für den Film, der auf dem 1969 uraufgeführten Theaterstück „Amadeus“ von Peter Shaffer basiert.

„Das ist ein ausgesprochen gutes Stück“, sagt Regisseur Peter Radestock, der zum vierten Mal als künstlerischer Leiter für das Gemündener Unternehmen Depro tätig wird. Es gebe zwei „Bombenrollen“ - das wüste und exzentrische Genie Mozart, ein früher Popstar, und der düstere, von Neid erfüllte Charakter seines Widersachers Salieri.

Radestock tüftelt bereits an seinem Ensemble, kann aber noch nicht sagen, wer die Hauptrollen übernimmt - die Verträge sind noch nicht unter Dach und Fach. Sicher ist: Es wird wieder eine aufwändige Produktion. Radestock muss sechs Männerrollen und fünf Frauenrollen besetzten und er braucht rund 20 Kleindarsteller. Eine zentrale Rolle in dem Stück spielt Mozarts Musik, die vom Autor Peter Shaffer sehr gezielt eingesetzt wird, um Stimmungen zu erzeugen. Die Musik kommt in Amöneburg vom Band - ein großes Orchester wäre nicht zu finanzieren.

Radestock und Depro-Chef Michael Deuker sind zuversichtlich, mit „Amadeus“ an die Erfolge des „Phantoms der Oper“, das bei den letzten Schlossfestspielen in Rauischholzhausen gespielt wurde, und den Publikumshit „My Fair Lady „ anknüpfen zu können. Das Musical wird von Depro aufgrund der vielen positiven Reaktionen wieder ins Programm genommen: vom 19. bis 22. März ist „My Fair Lady“ in der Stadthalle Stadtallendorf zu sehen. Premiere von „Amadeus“ ist am 16. Juli 2015. In den Vorverkauf gehen vorerst außerdem der 17., 18. und 19. Juli sowie der 2. August.

Sowohl für Amöneburg als auch für Stadtallendorf haben die Depro-Veranstaltungen eine enorme Bedeutung in der Außenwirkung, betonten die Bürgermeister Michael Richter-Plettenberg und Christian Somogyi.

Open-Air-Konzerte:Party-Musik und Schlager

Wie in diesem Jahr mit den Shanty-Rockern „Santiano“ und den Altrockern um „Uriah Heep“ und „Slade“ plant Depro auch 2015 zwei große Open-Air-Konzerte in Stadtallendorf. Unterstützt wird das Unternehmen dabei wieder vom TSV Stadtallendorf.

Am 19. September 2015 kommen die Kölner Party-Haudegen „Höhner“ und die bayerische „Spider Murphy Gang“ auf das Gelände im Herrenwaldstadion.

Einen Tag später präsentiert Depro dort ab 15 Uhr ein „Schlager-Open-Air“ mit Nik P. Voxxclub, Fantasy, Anna Maria Zimmermann, Christian lais, Schwesterherz, Frank Cordes und dem Lokalmatador Patrick Heidenreich aus der Schwalm.

Ein weiteres Großprojekt von Depro ist am 11. Juli ein Open-Air-Konzert mit der deutschen Band „Revolverheld“ im Schlosshof in Butzbach.

Depro-Chef Michael Deuker will den „Veranstaltungsbereich künftig noch breiter aufstellen“, sagte er gestern bei der Vorstellung des Programms. „Wir werden wohl eine größere Bühne kaufen müssen“, meinte Deuker. Zudem wird das Unternehmen künftig stärker werben, unter anderem ab Mitte November auf Marburger Stadtbussen.

Karten für „Amadeus“, für die Open Airs in Stadtallendorf und „My Fair Lady“ gibt es unter anderem in den Marburger OP-Geschäftsstellen im Schlossberg-Center und im Franz-Tuczek-Weg sowie telefonisch unter 06453 / 912470 und im Internet unter www.depro-concert.de.

von Uwe Badouin

Marburg 100 Jahre Erster Weltkrieg - „Mit reinen Händen wiedergekommen"

Nicht einmal einen Monat nach dem Beginn des deutschen Überfalls auf Belgien waren „Marburger Jäger“ an Massakern im wallonischen Dinant beteiligt. Die Frage nach der Verantwortung für dieses Blutbad – und damit auch: nach den Befehlswegen – ist zuallererst an die militärischen Befehlshaber zu richten. Kommandeur des Kurhessischen Jäger-Bataillons Nr. 11 war Julius Alfred Maximilian Joseph Graf von Soden aus Marburg.

30.10.2014

Wissen Sie, was ein „Saitenniederhalter“ ist? Oder warum eine E-Gitarre zwar elektrisch, aber nicht elektrisch aufgeladen ist? Das erfährt man nicht, wenn man eine E-Gitarre kauft, das lernt man nur, wenn man sie selber baut.

07.10.2014

Die belgische Kleinstadt Dinant gedenkt ihrer Opfer im Jahr 1914 und kommt mit ihren Besuchern aus Marburg ins Gespräch.

20.08.2014