Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Alte Musik zum Träumen schön gesungen
Marburg Alte Musik zum Träumen schön gesungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:05 19.11.2013
Das Vokalensemble Canticum Antiquum sang in der Marburger Kugelkirche.Foto: Bader
Marburg

Vor 30 Jahren gründete die Dirigentin Brigitte Krey mit einigen ihrer Gesangschüler das Vokalensemble Canticum Antiquum. Seiner Tradition folgend präsentierte der Chor am Sonntag geistliche Musik von Alessandro Scarlatti (1660-1725) aus der Barockzeit.

Alessandro Scarlatti ist für sein großes Oeuvre bekannt. Er hat über 100 Opern geschrieben, dazu etwa 800 Kantaten und 20 Oratorien. 1715 wurde Scarlatti zum Ritter geschlagen und nannte sich seitdem „Cavaliere Scarlatti“. Sein Schüler und Sohn Domenico Scarlatti (1685-1757), der mit seinen einsätzigen Sonaten für Tasteninstrumente die Klavierliteratur seiner Zeit auf ein neues Niveau hob, gilt heute jedoch als der Berühmtere.

In seinen geistlichen Werken beherrschte Scarlatti den „stile antico“, den er aus seiner Kindheit in Rom kannte. Diesen kontrapunktischen Kompositionsstil hörte man auch bei der „Missa Concertata Quatro Tono“ und dem „Magnificat Primo Tono“, die vom Canticum Antiquum gesungen wurden. So etwa beim dritten „Agnus Dei“ am Ende der Messvertonung.

Hier zeigte sich aber auch die feinfühlige Kompositionsweise Scarlattis, dem der Ausdruck und das Schattieren des Klanges wichtig war. Fein abgestimmt und getragen interpretierte der Chor den letzten Messteil. Noch deutlicher waren die Affekte in der Musik im ersten „Kyrie eleison“ zu hören. Klang der erste Teil noch sehr dramatisch, fast wie ein Aufschrei, so klang das „Christe eleison“ viel harmonischer. Das zweite „Kyrie eleison“ wiederum bestach durch seine Lebendigkeit und hallte wunderbar durch die Kugelkirche mit ihrer hohen Decke.

Die große Herausforderung bei den Stücken waren jedoch die vielen Tempiwechsel, wie auch Dirigentin Brigitte Krey nach dem Konzert berichtete. Wie im Credo wechselten sich immer wieder getragene, fein gesungene mit lebhafteren Passagen ab, die besonders durch die Eigenständigkeit der verschiedenen Stimmen überzeugten. Es war erstaunlich wie gut die Sänger und Sängerinnen die ausgeschmückten Koloraturen der barocken Musik meisterten.

All diese Merkmale vereinten sich im „Magnificat Primo Tono“, das in seine jeweiligen Abschnitte gegliedert war. Es gab verzierte, schnelle Koloraturen, herrliche Soli und wenn sich die Stimmen des Chores zu einem wunderschönen, harmonischen Klangteppich verwebten, kam man als Zuhörer ins Träumen.

Begleitet wurde das Vokalensemble durch Yoshio Takayanagi an der Theorbe, einem alten Lauteninstrument. Er wird auch beim Karnevalskonzert am Sonntag vor Rosenmontag - zu hören sein.

von Mareike Bader

Marburg OP-Serie: Das schaffe ich - 52 Kilo abgespeckt

Seit dem Sommer 2012 hat Martina Gücker einiges weggeschafft: Rund 15 Säcke Altkleidung, 52 Kilogramm Körpergewicht und fast 1000 Jogging-Kilometer.

14.11.2013

In die Ferne schweifen - das haben ihre Augen fast verlernt. Seit vier Jahren sieht sie die immer selbe Umgebung - ihr Zimmer in einem Gießener Pflegeheim. Jetzt hat sich Maria Langstroff einen Traum erfüllt: ein letztes Mal das Meer sehen. Koste es, was es wolle. Und wenn es ihr Leben ist.

08.11.2013
Marburg Richtsberg-Serie, Teil 7 - Der Stadtteil erwacht zum Leben

Busverbindungen, Kindergärten und Schulen, die wichtigsten Dienstleistungen des täglichen Bedarfs - die Anfangsschwierigkeiten am Richtsberg werden zwar überwunden, aber noch immer herrscht Mangel und aktive Bürger wollen mehr.

25.10.2013