Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Alte Bekannte und neue Gesichter
Marburg Alte Bekannte und neue Gesichter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:23 26.05.2014
Die Premiere 2013 im Schlosshof: Katha (Yana Gercke) und Zeugmeister Rommel (Carsten Wenzel). Foto: Benedikt Bernshausen
Biedenkopf

Regisseurin Birgit Simmler hatte einige Plätze für Sängerinnen und Sänger, Tänzerinnen und Darsteller in den Kampfszenen neu zu besetzen und dafür zu einem Casting geladen. 20 Amateure aus der Region stellten unter den fachmännischen Blicken von Simmler, Chorleiterin Silvia Salzbauer und Kampf-Choreograph Professor Claus Großer, Dozent für Bewegung, Kampf und Akrobatik, ihr Talent unter Beweis.

Den Chor verstärken nun Sarah Strunk (22 Jahre) aus Wetzlar und Jessica Specht (14 Jahre) aus Hatzfeld, das Spielensemble Claudia Niess aus Biedenkopf.

Als neue Kämpfer werden Dominik Frank und Jessica Specht in den actiongeladenen Kampfszenen Fäuste, Stöcke und Degen schwingen.

Als Solosängerinnen überzeugten ebenfalls die 22-jährige Sarah Strunk aus Wetzlar und Birgit Grebe-Jonas aus Achenbach die Jury.

Als neue Tänzerinnen in den fordernden Choreographien von Tim Zimmerman sind ­Neige de Man aus Gladenbach und Luisa Krasniqi aus dem Biedenkopfer Stadtteil Wallau mit dabei.

„Wir freuen uns, dass wir den Einzugsbereich für regionale Talente, die bei „Eingefädelt“ dabei sein wollen, bis nach Wetzlar und Butzbach und ins benachbarte Bad Laasphe ausdehnen konnten“, sagt Regisseurin Birgit Simmler. „Das zeigt das große Interesse an dem Stoff und der Produktion auch über die Region Biedenkopf hinaus.“

„Eingefädelt“ erzählt die Geschichte von Biedenkopfer Tuchhändlern, die mit ihrem Landesfürsten Philipp dem Großmütigen einen der führenden Köpfe der Reformation aus der kaiserlichen Haft befreien wollen. In den Hauptrollen stehen als regionale Talente wieder Yana Gercke, Lisa-Maria Joch und Dr. Carsten Wenzel neben den Musical-Darstellern David Schroeder (Berlin) und Markus Pol aus Wien, der neu mit dabei ist, auf der Bühne.

Das Musical wird vom 22. bis 31. August im Biedenkopfer Landgrafenschloss aufgeführt. Anfang September gibt es außerdem zwei Gastspiele in Nordrhein-Westfalen. An mehreren Wochenenden werden die Sänger, Tänzer und Darsteller für ihren Auftritt vor Publikum fit gemacht.

Der Produktionsansatz in Biedenkopf ist in der Musical-Landschaft einzigartig: Unter internationaler Anleitung spielen regionale Talente und eine handvoll professioneller Musical-Darsteller gleichberechtigt Seite an Seite. Dafür haben die Macher ein spezielles Probensystem entwickelt: Die Profis proben mehrere Wochen am Stück, die Amateure - Kinder, Jugendliche, Erwachsene im Arbeitsleben und Senioren - schwerpunktmäßig an mehreren Wochenenden.

Die Musical-Weltpremiere mit mehr als 100 Mitwirkenden, großen Gesangsszenen, Choreographien, Kampfszenen, der 7-köpfigen Fantastico-live-Band und historischen Kostümen greift auf anrührend-komödiantische Weise eine historisch verbürgte Verschwörung auf: Im Jahr 1548, zu Beginn der Reformationsbewegung, versuchten hessische und Biedenkopfer Tuchhändler, ihren Landesfürsten Philipp den Großmütigen aus kaiserlicher Gefangenschaft zu befreien.

Im Musical wird daraus die Geschichte der Webersfrau Katha. Gezwungen, einen neuen Platz in der Gesellschaft für sich zu finden, wird sie zu einer zentralen Gestalt in diesem abenteuerlichen Plan. Dabei erfährt sie, dass sie selbst ihr Leben umgestalten kann mit Farben, die sie bislang außerhalb ihrer Reichweite glaubte.

Tickets sind erhältlich im Internet unter www.eingefaedelt-biedenkopf.de und in der ­Tourist-Info in Biedenkopf, die von Montag bis Freitag von 9 bis 12 Uhr und Montag, Mittwoch, und Donnerstag von 14 bis 16 Uhr geöffnet ist.

Sechs Tage hat die Reise von der syrischen Grenze zurück nach Hessen gedauert. Zeit genug für Willi und Manuel Weitzel, über ihre Hilfsaktion und die damit verbundenen Höhen und Tiefen nachzudenken.

24.05.2014

Manuel und Willi Weitzel haben Flüchtlingskinder an der syrischen Grenze besucht und ihre Spendenmission erfüllt. In welcher Armut Flüchtlinge in der Türkei leben, haben sie unter anderem bei einem Hausbesuch erlebt: Die achtköpfige Familie teilt sich zwei Zimmer. Die Kinder müssen zudem arbeiten.

20.05.2014

Wie oft hatten Willi und Manuel Weitzel sich auf ihrer Reise gefragt, was sie im Flüchtlingslager erwarten würde. Was sie tatsächlich erlebten, stimmt die Brüder nachdenklich und demütig

12.05.2014