Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Action-Star macht Antikriegsfilm
Marburg Action-Star macht Antikriegsfilm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:10 22.02.2012
Ajla (Zana Marjanovi) muss sich vor der serbischen Armee verstecken. Quelle: Wild Bunch Germany

Marburg. Angelina Jolie hat die Seiten gewechselt. Bisher war die 36-Jährige als Action-Star in Filmspektakeln wie „Lara Croft“ oder „Salt“, als Sonderbotschafterin des Flüchtlingshilfswerks der Vereinten Nationen UNHCR und vor allem als Glamour-Girl in bunten Blättern bekannt. Jetzt hat sie sich erstmals auf den Regiestuhl gesetzt. Nicht genug damit, hat sie für ihr Regiedebüt „In The Land Of Blood And Honey“ auch das Drehbuch selbst geschrieben.

Ihr Film, der am Donnerstag in Marburg startet und auch bei der Berlinale lief, fesselt als bewegende Studie darüber, wie Krieg und Gewalt Menschen aus der Bahn werfen und alle Menschlichkeit zerstören. Die Geschichte eines Paares jenseits der ersten Jugend, dessen aufkeimende Liebe durch den Balkankrieg von 1992 bis 1995 erst pervertiert und schließlich regelrecht abgeschlachtet wird, hat viele starke Momente.

Im Zentrum der aufwühlenden Geschichte stehen Ajla und Danijel. Im Bosnienkrieg befehligt er eine Armee-Einheit, die neben zahllosen anderen grauenvollen Taten Frauen fast aller Altersgruppen als Arbeitssklavinnen gefangen hält und viele dieser Frauen permanent sexuell missbraucht. Dazu gehört auch Ajla. Der Ex-Polizist liebt die Malerin zwar. Diese Liebe aber schützt Ajla nicht. Und auch Danijel kommt nicht mit heiler Haut davon.

Jolie beweist neben ihrem Sinn für manche klugen szenischen Arrangements Feingefühl als Schauspielführerin. Zana Marjanovic in der Rolle der Ajla und Goran Kostic als Danijel gelingen unter ihrer Anleitung facettenreiche Charakterstudien. Dennoch überzeugt der Film nicht durchgehend. Das liegt insbesondere daran, dass Drehbuch und Regie die Geschichte mitunter nicht scharf genug konturiert erzählen.

Der Film startet im Capitol.

von Peter Claus

Mehr lesen Sie am Donnerstag in der Printausgabe der OP und bereits am Mittwochabend auf Ihrem iPad.