Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
58 Bands rocken Marburg

"Ma-No"-Festival 58 Bands rocken Marburg

Seit 17 Jahren gibt es das Ma(rburg)-No(rthampton)-Festival. Diesmal kommen sechs Bands aus den Partnerstädten nach Marburg.

Voriger Artikel
Guten Appetit im „Goldenen Drachen“
Nächster Artikel
SPD legt heute Zahlen aus 2011 vor

Jede Menge „Spacewaste“ auf einem Foto: Die Marburger Band tritt am Freitag in der Cavete auf.

Quelle: Privatfoto

Marburg. Vor 17 Jahren gründeten Musiker aus Marburg und der englischen Partnerstadt Northampton das „Ma-No“-Festival.

Inzwischen hat sich das Festival zu einem großen Marburger Musik-Event entwickelt, das nach wie vor – und das ist wirklich etwas ganz Besonderes – von Marburger Musikern für Musiker organisiert wird.

In diesem Jahr werden von Donnerstag bis Samstag 52 Marburger und sechs Bands aus den Partnerstädten Northampton, Poitiers und Maribor in 12 Marburger Clubs und Musikkneipen auftreten.

Es gibt  nicht viele Städte in Deutschland, die ein solches Angebot vorweisen können. Zu hören ist an drei langen Musikabenden alles, was die Gegenwartsmusik hergibt: Folk und Blues, Weltmusik, Reggae, Hark-Rock, Metal, Alternative-Rock, Stner, Psychobilly, Country-Folk, Jazz, Punk oder „Stromgitarren-Kung Fu“.

Auch wenn Musiker immer offen sind für neue Klänge, neue Musikrichtungen, neue Formen der Präsentation, haben sie auch ein gewissen Beharrungsvermögen: So wird das MaNo-Festival am Donnerstag um 20.30 Uhr traditionell in der Musikkneipe Molly Malone‘s am Wehrdaer Weg eröffnet, wo schon „Reamonn“ auf dem Höhepunkt ihrer Karriere auftraten. Für viele ist die Kneipe das Wohnzimmer der Bands. Am Donnerstag können Musikfans dort alle Bands und Musiker live erleben, die sich aus den Partnerstädten  auf den Weg gemacht haben, um in Marburg  zu spielen:

Aus Großbritannien kommen „JJ Stone & The Campfire“ mit Akustik-Folk, und Presley Johnson mit Garage Rock. Aus Slowenien kommen Yu Generacija mit Yugo-Rock und Piramidaj mit mit entspannter Weltmusik. Aus Frankreich kommen Baptiste Pizon mit Folk-Blues und Argyle mit Post-Rock.

Nach dem langen Rockabnd geht es am Freitag und Samstag erst richtig los in den 12 Clubs: 52 Marburger Bands haben sich angemeldet, in jedem der Musikclubs ist zudem eine der sechs Gastbands zu hören. Am Samstag gibt es zudem ein Northampton-Spezial: 20 Jahre Städtepartnerschaft wird ab 14 Uhr mit Musik im Marburg-Northampton-Park gefeiert. Bei schlechtem Wetter findet das Ganze in der nahegelegenen Jugendherberge statt.

Der Tagespass für alle beteiligten Clubs kostet fünf Euro. Als Eintrittsausweis gibt es ein Bändchen.

von Uwe Badouin

Voriger Artikel
Nächster Artikel