Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg 420.000 Euro für Wohnungslose in Marburg
Marburg 420.000 Euro für Wohnungslose in Marburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:35 06.11.2018
(Symbolfoto) Rund 420.000 Euro fließen in die Wohnungslosenhilfe in Marburg. Quelle: Nadine Weigel
Marburg

Insgesamt gibt es in Hessen 41 Tagesaufenthaltsstätten und Beratungsstellen für alleinstehende Wohnungslose. Sie werden zu rund 97 Prozent vom Landeswohlfahrtsverband (LWV Hessen) finanziert. Darüber informiert der LWV am Dienstag in einer Pressemitteilung. 

Demnach erhält die Fachberatungsstelle in der Gisselberger Straße in Marburg in diesem Jahr rund 170.000 Euro vom LWV, die Tagesaufenthaltsstätte rund 250.000 Euro. Träger der Marburger Anlaufstellen ist das Diakonische Werk.

Laut LWV haben viele der wohnungslosen Männer und Frauen mit körperlichen und seelischen Problemen zu kämpfen. In Tagesaufenthaltsstätten erhalten sie kalte und warme Mahlzeiten. Außerdem können sie hier duschen, ihre Wäsche waschen und Gepäck aufbewahren. Auch wird den wohnungslosen Menschen bei Bedarf ärztliche Hilfe oder psychosoziale Beratung vermittelt. Neben dieser Unterstützung im Alltag steht die Beratung: Mitarbeiter in den Einrichtungen helfen Menschen dabei, sich wieder niederzulassen. Sie informieren und unterstützen, wenn die Klienten Leistungen beantragen, begleiten sie bei Behördengängen, bei der Wohnungs- und Arbeitssuche oder bei der Suche nach einem Therapieplatz. Dabei kooperieren die Beratungsstellen mit anderen Angeboten wie der Sucht- oder Schuldnerberatung.

Der Landeswohlfahrtsverband Hessen ist ein Zusammenschluss der Landkreise und kreisfreien Städte, dem eine Reihe sozialer Aufgaben übertragen wurden. Unter anderem ist er Alleingesellschafter der Vitos GmbH, die mehrere Psychiatien in Hessen betreibt. 

Mehr Informationen zu den Anlaufstellen für Wohnungslose in Marburg finden Sie hier