Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 14 ° Gewitter

Navigation:
400 Jahre und Mozart als Krönung

Konzert der Neuapostolischen Kirche 400 Jahre und Mozart als Krönung

Während am Samstagabend viele Fußballfans die Kneipen in der Oberstadt aufsuchten zum Public Viewing, entschieden sich gut 150 Menschen für einen tollen Konzertabend in der Universitätskirche

Voriger Artikel
Latin-Ska-Rock aus Uruguay
Nächster Artikel
Witziger Blick auf Welt der Kultur

Die Solisten: Jens Jordan (Tenor, hinten von links), Jörg Hilberg (Bass), Dr. Arno Semrau (Dirigent), Rüdiger Bellof (Orgel) sowie Karola Semrau (Sopran, links) und Elke Pötzl (Alt).Foto: Bader

Quelle: Mareike Bader

Marburg. Für die 40 Sänger und Sängerinnen, sowie für die 30 Mitglieder des Kammerorchesters war es etwas eng vor dem Altar der Unikirche. Einmal dicht an dicht den Platz gefunden, präsentierten sie einen tollen Konzertabend.

Nach dem Motto „Sei getreu bis in den Tod, so will ich Dir die Krone des Lebens geben“ aus der Offenbarung des Johannes präsentierten die Musiker unter der Leitung von Dr. Arno Semrau vor gut 150 Zuhörern im ersten Teil des Abends Lieder aus vier Jahrhunderten und verschiedener Stile. Darunter auch der Gospel-Song „Good News“, sowie Werke von Beethoven und natürlich Johann Sebastian Bach.

Ohne die Begleitung des Kammerorchesters zeigten die Sänger und Sängerinnen eindrucksvoll einen sehr homogenen Klang. Besonders der Sopran fiel mit glockenklaren, hellen Frauenstimmen auf. Insbesondere in polyphonen Stücken wie „Sei getreu bis an den Tod“ von David Hermann Engel gleich zu Beginn, bei denen die einzelnen Stimmen eigenständig voneinander singen, merkte man die Ausgeglichenheit des Chores. Jede der vier Stimmen hatte fast gleich viele Sänger und so konnte man sie auch einzeln heraushören. Zusammen ergaben sie ein tolles Klangbild, das mit dem kräftigen Bass ein tolles Fundament hatte.

Nach guten 20 Minuten hatte dann auch das Orchester seinen Einsatz. Hatte es bei Hermann Obers „Und endlich kommt der Tag“ noch eher eine begleitende Funktion, durften die Instrumentalisten mit Rüdiger Bellof an der Orgel bei der Kirchensonate in C-Dur KV 329 von Mozart zeigen, was sie in den letzten sechs Monaten eingeübt hatten. Feierlich zeigten sie, dass es nicht immer ein großes Orchester braucht, um mit solch schönen Werken den Raum zu erfüllen.

Im zweiten Teil des Abends war die Krönungsmesse in C-Dur KV 371 von Mozart zu hören, die nach Mozarts Tod bei Dankes- und Krönungsgottesdiensten bevorzugt aufgeführt wurde.

Der Gemeindevorsteher der neuapostolischen Gemeinde Marburg-Süd Jürgen Kusenberg führte durch die Messe. Vor jedem der sechs festen Bestandteile einer Messe, las er einige Verse aus der Bibel vor und erklärte den Inhalt und die Bedeutung des folgenden Stückes. Das „Kyrie“ etwa sei die Anrufung des Herrn. Der Chor sang passend dazu so kräftig und voller Inbrunst, dass es wahrlich jeder gehört haben musste.

Neben dem Chorgesang, überzeugten auch die vier Solisten Karola Semrau (Sopran), Elke Pötzl (Alt), Jens Jordan (Tenor) und Jörg Hilberg (Bass) mit ihren schönen und kräftigen Stimmen. Nach dem kräftigen Finale des „Agnus Die“ gab es kräftigen Applaus, aus dem nach der Zugabe Standing Ovations wurde.

von Mareike Bader

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Marburg