Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
„3TM“ mit viel Liebe ausgeklungen

Stadtfest „3TM“ mit viel Liebe ausgeklungen

Unter dem Motto „Liebe“ stand das Programm der „Drei Stimmen“ aus Gießen. Beim Abschlusskonzert von „3 Tage Marburg“ am vergangenen Sonntagabend in der Elisabethkirche war jeder Platz besetzt.

Voriger Artikel
Krause: Keine Professur für Ägyptologie in Sicht
Nächster Artikel
Neue Klimaanlage für Hörsaalgebäude

Zum Abschlusskonzert von „3 Tage Marburg“ traten „Die Drei Stimmen“, Heinz-Jörg Ebert, Ingi Fett und Tom Pfeiffer in der Elisabethkirche auf.

Quelle: Thorsten Richter

Marburg . „Wenn Deutschland ins Finale gekommen wäre, wären Sie dann auch alle hier?“, fragte zu Anfang Heinz Jörg Ebert in den voll besetzten Kirchenraum – natürlich augenzwinkernd. Die drei legten ohne große Umschweife los: „Freunde, das Leben ist lebenswert!“, schmetterten sie in die hohe Decke der Elisabethkirche. Die Orchesterbegleitung zum nächsten Stück „Tonight“ aus der „Westside-Story“ kam vom Band - wie auch die Musik zu allen anderen Songs. Die Darbietung der drei klassisch ausgebildeten Sänger war dafür umso mehr live und außerordentlich engagiert.

Wunderbar war das dreistimmige Arrangement des traurigen Liebeslieds von Herbert Grönemeyer, das er seiner verstorbenen Frau gewidmet hat. Ein Kirchenlied durfte bei der Location natürlich nicht fehlen. Ausgewählt hatte das Trio „Von guten Mächten wunderbar geborgen“, das Dietrich Bonhoeffer 1944 aus der NS-Haft an seine Verlobte schrieb. Wenig später wurde er hingerichtet. Leider klang die Begleitmusik zu diesem bekannten Kirchenlied etwas zu sehr nach Synthesizermusik, eine klassischere Version hätte den hochwertigen Gesang besser unterstützt.

 

Ein Highlight war die Verwandlung von Ebert und Pfeiffer in Guiseppe und Tomasso bei ihrem durchweg italienisch vorgetragenen „Miserere“. Eberts Zucchero-Interpretation mit kratziger statt seiner sonst so reinen Tenorstimme hatte schon etwas Komisches und kam beim Publikum sehr gut an. Auch bei dem durch Paul Potts bekannt gewordenen „Nessun dorma“ konnte Ebert mit seiner Operntauglichkeit glänzen. Bei diesem Stück packte auch Pfeiffer den Pavarotti aus und mit Unterstützung von Ingi Fett gaben „Die Drei Stimmen“ noch einmal alles.

von Tanja Hamer

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der gedruckten OP vom Dienstag.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Marburg