Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
1200 Stimmen erklingen in einem Chor

Sängerfest des evangelischen Sängerbundes 1200 Stimmen erklingen in einem Chor

Der Evangelische Sängerbund (esb) feierte nach 2006 erneut sein Bundessängerfest in Marburg und Wehrda.

Voriger Artikel
Vater und Sohn auf dem Jakobsweg
Nächster Artikel
Bewegendes Werk eines Zweiflers

Das Bundesfest des Evangelischen Sängerbundes endete in der Evangeliumshalle Wehrda mit der Festfeier, zu deren Abschluss alle 1 200 Mitwirkenden die Motette „Ich sah einen neuen Himmel“ von Martin Leuchtmann sangen. Foto: Thorsten Richter

Quelle: Thorsten Richter

Marburg. In der Marburger Elisabethkirche und in der Evangeliumshalle Wehrda trafen sich hauptsächlich Sängerinnen und Sänger, sowie Musikerinnen und Musiker aus den Kirchenchören und Chören in Landeskirchlichen Gemeinschaften, die sich im esb zusammengeschlossen haben.

Die Bundesfeste, die alle zwei Jahre stattfinden, sind ein besonderes Erlebnis.

Die Evangeliumshalle in Wehrda bot am Sonntagnachmittag ein eindrucksvolles Bild: Etwa 1200 Sänger, sowie Musiker sangen und spielten gemeinsam in einem großen Ensemble.

Ein Höhepunkt des Festes war das „Geistliche Konzert“ am Samstagabend in der Elisabethkirche. Dort musizierte der esb-Kammerchor unter Leitung von Jürgen Groth (Musikreferent im esb) Werke, die sich an das Motto des Sängerfestes „Stark durch Gottes Kraft“ anlehnten.

So erklangen Motetten von Heinrich Schütz, die Kantate BWV 131 „Aus der Tiefen rufe ich, Herr, zu dir“ von Johann Sebastian Bach, sowie romantische und zeitgenössische Chormusik unter anderem von Felix Mendelssohn Bartholdy, Max Reger, Lásló Halmos und Michael Johannes Matthias. Der Chor setzt esich aus überwiegend jungen Sängerinnen und Sängern zusammen, die bereits über eine reiche Chor- und Singerfahrung (unter anderem Rundfunkjugendchor Wernigerode, Gesangausbildung, Studium) verfügen.

Als Partner dieses Konzerts stand dem esb-Kammerchor das Ensemble „5uenf“, ein Streichquintett der Leipziger Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssoh Bartholdy“ zur Seite.

Die Zuhörer freuten sich über ein Konzert auf hohem künstlerischem Niveau.

Den Höhepunkt des Wochenendes bildete die Festfeier am Sonntagnachmittag in der Evangeliumshalle in Wehrda. Dort erwartete die Besucher ein abwechslungsreiches Programm mit Solisten, dem großen esb-Chor, einem Projektchor, dem Ensemble „5uenf“ sowie der Dresdner Band „acts 24/7“.

Der verstärkte Kinderchor Eibelshausen führte szenisch das Musical „Die Heilung des Gelähmten“ (oder „Die vier Freunde“) auf. Die Festansprache hielt der Inspektor des Gemeinschaftsverbandes Sachsen-Anhalt, Thomas Käßner.

Zum Schluss sangen alle 1200 Mitwirkenden die Motette „Ich sah einen neuen Himmel“ von Martin Leuchtmann.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Marburg