Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Gießener Regierungspräsident

Ullrich führt den Verein Mittelhessen

Regierungspräsident 
Dr. Christoph Ullrich ist neuer Vorsitzender des Vereins Mittelhessen. Die Mitgliederversammlung wählte den 55-jährigen 
Juristen am Mittwoch 
ohne Gegenstimmen.
Regierungspräsident Dr. Christoph Ullrich ist neuer Vorsitzender des Vereins Mittelhessen. Foto: Tilmann Lochmüller

Regierungspräsident Dr. Christoph Ullrich ist neuer Vorsitzender des Vereins Mittelhessen.

© Tilmann Lochmüller

Hüttenberg. Damit beerbt Ullrich seinen Vorgänger im Amt des RP, Dr. Lars Witteck, auch in dessen Funktion an der Spitze des Regional-Vereins.

„Diese 
 strategisch sehr wichtige Rolle 
sollte in der Hand desjenigen sein, der in der Region am meisten herumkommt“, sagte Witteck während seiner Abschiedsrede. Der gebürtige Marburger, der jetzt Generalbevollmächtigter der Volksbank Mittelhessen ist, bleibt allerdings im siebenköpfigen Vorstand des Vereins. Sein Volksbank-Kollege Rolf Witezek scheidet aus der Vereinsführung aus.

„Ich möchte die Region vertreten und bekannt machen“, sagte Dr. Christoph Ullrich in Hüttenberg. „Lassen Sie uns über Mittelhessen reden.“ Die Region habe nicht nur Landschaft, sondern auch Bildung und 
innovative, weltweit agierende Unternehmen zu bieten.

Ullrich betonte die Synergie, die durch die Personalunion von Regierungspräsident und Mittelhessen-Vorsitzender möglich sei. Vor seiner Zeit als RP war Ullrich, der an der Gießener Justus-Liebig-Universität Rechtswissenschaft studierte, Präsident des Landgerichts in seiner 
Geburtsstadt Limburg. Bis 2014 gehörte er 16 Jahre lang der CDU-Fraktion des Kreistags Limburg-Weilburg an.

Witteck gab in seiner letzten Ansprache als Vereinsvorsitzender auch einen kurzen Rückblick seit dem „Neustart“ des mittelhessischen Regionalmanagements 2013, als die Regionalmanagement Mittelhessen GmbH (RMG) gegründet und der Mittelhessen e.V. einer von 19 Gesellschaftern wurde. Diese Entwicklung habe damals „einige Zweifler“ gekannt, sich aber letztlich bewährt.

Die Personalunion in der Geschäftsführung von RMG und Verein stelle sicher, dass sich beide Institutionen gut koordinierten. Mittlerweile habe der Verein über 209 Mitglieder, darunter große und kleine Unternehmen, Kommunen und Institutionen, aber auch Privatpersonen. „Wir verstehen uns als das Netzwerk für Mittelhessen“, sagte Witteck.

Route der Industriekultur für Mittelhessen geplant

Der Verein Mittelhessen trage zudem mit eigenen Veranstaltungen unter seinem Motto „Im Dialog zum Erfolg“ zur Arbeit für die Region bei, fügte der scheidende Vorsitzende hinzu. Dazu zählten das Format „Im Dialog zum Erfolg: Kultur trifft …“, das sich zuletzt vor einigen Wochen in Schlitz unter Teilnahme des Slam-Poeten und jüngsten Mittelhessen-Botschafters Lars Ruppel vor allem um Literatur und Poetik drehte.

Auch das wichtige Netzwerk Wirtschaft mit seinen regelmäßigen Treffen sowie die Mittelhessenabende im Wiesbadener Landtag und Parlamentarischen Abende in den mittelhessischen Oberzentren stärkten den Dialog-Charakter des Vereins.

Zudem habe der Verein „zahlreiche Gespräche“ zur Einrichtung einer Internationalen Schule in Mittelhessen geführt, deren Ergebnis noch offen sei. „Das ist ein dickes Brett, das wir da bohren“, sagte Witteck. Ein weiteres Vereins-Projekt sei die Erschließung einer „Route der Industriekultur“ für Mittelhessen.

Der Historiker Kay-Hermann Hörster von der Marburger Philipps-Universität, als freier Mitarbeiter des Regionalmanagements seit vergangenen Oktober mit diesem Thema beschäftigt, gab während der Mitgliederversammlung einen Einblick in das Vorhaben: Geplant sind demnach neben Text-Tafeln an Standorten der mittelhessischen Industrie in Geschichte und Gegenwart auch eine Webseite und eine Smartphone-App sowie Veranstaltungen wie einen „Tag der Industriekultur“.

Dieser Teil der mittelhessischen Historie verbinde alle Teile der Region, reiche zudem bis in die Gegenwart und zeige, dass Mittelhessen immer schon ein 
Global Player gewesen sei. Das Regionalmanagement stärkt und vermarktet den Wirtschafts- und Hochschulstandort in Mittelhessen.

von Tilman Lochmüller


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Lokschuppen-Sanierung

Lokschuppen-Sanierung: Sollten Marburger über die Umsetzung eingereichter Projektangebote abstimmen dürfen?

Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Eine Vergleichsstudie zwischen Marburg und Osnabrück hat die Wirksamkeit von Karies-Präventionsprogrammen in Marburger Schulen bewiesen. Foto: dpa Kariesprophylaxe

Marburger Schüler haben die besseren Zähne

Marburg nimmt beim Kampf gegen Karies eine Vorreiterposition ein. Dies beweist eine Studie von Professor Klaus Pieper, Leiter der Abteilung Kinderzahnheilkunde der Marburger Zahnklinik. mehrKostenpflichtiger Inhalt



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Gießener Regierungspräsident – Ullrich führt den Verein Mittelhessen – op-marburg.de