Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Spende soll inklusiven Unterricht erweitern

Firma Würth übergibt Scheck an Blista Spende soll inklusiven Unterricht erweitern

Bei einer Spendenaktion von Würth kamen in den Niederlassungen Marburg, Gießen, Limburg, Friedberg, Reiskirchen und Dillenburg insgesamt 3000 Euro zusammen, die kürzlich an der Blindenstudienanstalt in Marburg übergeben wurden.

Voriger Artikel
Jubiläum im Zeichen von „Ärzte ohne Grenzen“
Nächster Artikel
IG Metall protestiert gegen Umfrage

Bei der Spendenübergabe: Dominik Katzmarzik (von links) und Michael Born von Würth, Thorsten Kelm und Claus Duncker von der Blista sowie Erol Lintner (Würth).

Quelle: privat

Marburg. Die Spende kommt der Entwicklung von Bildungsmaterial­ im technischen Bereich zugute.­ Mit dem Geld werden neue Lernmaterialien für den inklusiven Unterricht von blinden, sehbehinderten und sehenden jungen Menschen entwickelt.

Niederlassungsleiter Erol Lintner, Abholshopleiter Michael Born und Verkäufer Dominik Katzmarzik überreichten die Spende an den Vorstandsvorsitzenden Claus Duncker und den Leiter der Abteilung Bau/Technik, Thorsten Kelm. „Würth steht für technische Produkte und auch hier wollen wir neue Möglichkeiten für sehbehinderte Menschen entwickeln“, freute sich Duncker.

Die Blindenstudienanstalt ist ein bundesweites Kompetenzzentrum für Menschen mit Blindheit und Sehbehinderung. Mit dem einzigen grundständigen Gymnasium im deutschsprachigen Raum, den dezentralen Internaten, der Hörbücherei, der Deutschen Blindenbibliothek und der Reha-Einrichtung ist die Blista auf die Bedürfnisse von Jung bis Alt ausgerichtet.

Sie steht für eine­ vielfältige und hochqualifizierte Förderung, die sorgfältig auf die individuellen Potenziale und Interessen der Einzelnen abgestimmt ist. Ziel ist es, Menschen mit Blindheit und Sehbehinderung die bestmöglichen Chancen zu eröffnen, ihre eigenen Fähigkeiten zu entdecken, Erfolge zu erleben, soziale Einbindung zu erfahren.

 
 
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr