Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Urlaubsanspruch bei Arbeitslosigkeit

Agentur muss Urlaub vorab zustimmen

Ulrich Schmittdiel, Teamleiter Arbeitsvermittlung der Agentur für Arbeit Marburg, informiert über die gesetzlichen Regelungen zum Urlaub bei Arbeitslosigkeit.
Ob und wann Arbeitslose in den Urlaub fahren dürfen entscheidet die Agentur für Arbeit. Foto: Andreas Gebert

Ob und wann Arbeitslose in den Urlaub fahren dürfen entscheidet die Agentur für Arbeit.

© Andreas Gebert

Marburg. Das Recht der Arbeitslosenversicherung kennt den Begriff „Urlaub“ nicht. Trotzdem können Arbeitslose verreisen – allerdings können sie während des Urlaubs nur für längstens drei Wochen im Kalenderjahr Arbeitslosengeld erhalten.
Vor Reiseantritt müsse die Abwesenheit beantragt und genehmigt werden, erläutert Schmittdiel. Der Anspruch auf Arbeitslosengeld bleibe für die Dauer der Reise nur bestehen, wenn die Agentur für Arbeit vorher zugestimmt habe.

Der Antrag auf „Urlaub“ – also­ auf „Ortsabwesenheit“ kann nicht langfristig gestellt werden – denn die Arbeitsvermittler müssen vorher prüfen, ob Vermittlungsmöglichkeiten bestehen und die Arbeitslosigkeit dadurch beendet werden kann. Die Zustimmung könne daher erst innerhalb einer Woche vor der geplanten Reise eingeholt werden. Man erhalte kurzfristig eine Rückmeldung, ob die Agentur einer Reise zustimme.

Eingliederung darf nicht behindert werden

Schmittdiel verdeutlicht, dass einer Ortsabwesenheit nur zugestimmt wird, wenn die berufliche Eingliederung nicht beeinträchtigt werde. „Stehen beispielsweise Vorstellungsgespräche bei Arbeitgebern an, sind zumutbare Stellenangebote vorhanden oder wird die Teilnahme an einer notwendigen beruflichen Bildungsmaßnahme verhindert oder verzögert, muss die Zustimmung verwehrt werden“, erläutert er. Auch in der ersten Zeit der Arbeitslosigkeit werde der Ortsabwesenheit nur in Ausnahmefällen zugestimmt, da die Eingliederungschancen dann am größten seien.

Die Agentur für Arbeit könne einer Abwesenheit für die Dauer von längstens sechs zusammenhängenden Wochen innerhalb eines Kalenderjahres zustimmen. „Arbeitslosengeld kann aber nur bis zum Ablauf der dritten Woche gezahlt werden. Wenn Sie eine mehr als sechswöchige Reise planen, besteht für die gesamte Zeit der Reise kein Anspruch auf Arbeitslosengeld“, so Schmittdiel.

Weitere Infos unter der kostenlosen Service-­Hotline 0800 / 4555500.


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Leseraktion




Gute Vorsätze


Abo zum Jahresanfang

Jubiläum




Die Transfers im Landkreis




Sport-Tabellen


Sporttabellen

Spielerkader


Vereinssteckbriefe

zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen


Sonderveröffentlichungen

Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr


Saisongarten

Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP


Schüler lesen die OP

Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP


OP-Shop

Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die OP-Serien

Einfach nur lecker: Spinat-Tagliatelle mit Calamaretti auf einem Zucchinibett. Foto: Patricia Grähling Besser Esser

Leckereien aus selbstgemachter Pasta

Schnell und einfach zubereitet und dabei leicht und lecker: Italienische Pasta ist ein vielfältiges Gericht. Dario Pilia serviert Spinat-Tagliatelle gerne mit Calamaretti. mehrKostenpflichtiger Inhalt



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik

Terra-Tech





Inhaltsverzeichnis

Volltextsuch über das Angebot:

Startseite



  • Sie befinden sich hier: Urlaubsanspruch bei Arbeitslosigkeit – Agentur muss Urlaub vorab zustimmen – op-marburg.de