Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Agentur muss Urlaub vorab zustimmen

Urlaubsanspruch bei Arbeitslosigkeit Agentur muss Urlaub vorab zustimmen

Ulrich Schmittdiel, Teamleiter Arbeitsvermittlung der Agentur für Arbeit Marburg, informiert über die gesetzlichen Regelungen zum Urlaub bei Arbeitslosigkeit.

Voriger Artikel
CSL-Mitarbeiter feiern Jubiläumsfest
Nächster Artikel
Traditionsgeschäft passt sich stets den Trends an

Ob und wann Arbeitslose in den Urlaub fahren dürfen entscheidet die Agentur für Arbeit.

Quelle: Andreas Gebert

Marburg. Das Recht der Arbeitslosenversicherung kennt den Begriff „Urlaub“ nicht. Trotzdem können Arbeitslose verreisen – allerdings können sie während des Urlaubs nur für längstens drei Wochen im Kalenderjahr Arbeitslosengeld erhalten.
Vor Reiseantritt müsse die Abwesenheit beantragt und genehmigt werden, erläutert Schmittdiel. Der Anspruch auf Arbeitslosengeld bleibe für die Dauer der Reise nur bestehen, wenn die Agentur für Arbeit vorher zugestimmt habe.

Der Antrag auf „Urlaub“ – also­ auf „Ortsabwesenheit“ kann nicht langfristig gestellt werden – denn die Arbeitsvermittler müssen vorher prüfen, ob Vermittlungsmöglichkeiten bestehen und die Arbeitslosigkeit dadurch beendet werden kann. Die Zustimmung könne daher erst innerhalb einer Woche vor der geplanten Reise eingeholt werden. Man erhalte kurzfristig eine Rückmeldung, ob die Agentur einer Reise zustimme.

Eingliederung darf nicht behindert werden

Schmittdiel verdeutlicht, dass einer Ortsabwesenheit nur zugestimmt wird, wenn die berufliche Eingliederung nicht beeinträchtigt werde. „Stehen beispielsweise Vorstellungsgespräche bei Arbeitgebern an, sind zumutbare Stellenangebote vorhanden oder wird die Teilnahme an einer notwendigen beruflichen Bildungsmaßnahme verhindert oder verzögert, muss die Zustimmung verwehrt werden“, erläutert er. Auch in der ersten Zeit der Arbeitslosigkeit werde der Ortsabwesenheit nur in Ausnahmefällen zugestimmt, da die Eingliederungschancen dann am größten seien.

Die Agentur für Arbeit könne einer Abwesenheit für die Dauer von längstens sechs zusammenhängenden Wochen innerhalb eines Kalenderjahres zustimmen. „Arbeitslosengeld kann aber nur bis zum Ablauf der dritten Woche gezahlt werden. Wenn Sie eine mehr als sechswöchige Reise planen, besteht für die gesamte Zeit der Reise kein Anspruch auf Arbeitslosengeld“, so Schmittdiel.

Weitere Infos unter der kostenlosen Service-­Hotline 0800 / 4555500.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr