Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 4 ° Gewitter

Navigation:
Holzinger 
löst Siebert an der Spitze ab

Rhön-Klinikum AG Holzinger 
löst Siebert an der Spitze ab

Der Aufsichtsrat der Rhön-Klinikum AG hat Stephan Holzinger (49) einstimmig mit Wirkung vom 1. Februar zum Vorstand und gleichzeitig zum neuen Vorsitzenden des Vorstands berufen. Holzinger wurde für fünf Jahre bestellt. Martin Siebert (56) wird ihn als sein Stellvertreter im Vorstand des Konzerns unterstützen.

Voriger Artikel
„Unruh“ hält Betrieb am Laufen
Nächster Artikel
„Bildung 4.0“ und eine flache Hierarchie

Stephan Holzinger ist neuer Vorstandsvorsitzender der Rhön-Klinikum AG.

Quelle: privat

Bad Neustadt. Aufsichtsratsvorsitzender Eugen Münch erklärt: „Der Aufsichtsrat verbindet mit dieser Entscheidung die Erwartung, dass die mit der Fresenius-Transaktion eingeleitete Neuausrichtung des Unternehmens künftig mit entschlossenerem Nachdruck vorangetrieben wird.“ Mit Stephan Holzinger übernehme ein erfolgreicher und entscheidungsstarker Unternehmer mit Erfahrung auch in Großunternehmen die oberste Verantwortung.

„Ich stelle mich dieser Aufgabe gerne und bin mit den wesentlichen Themen durch meine mehrjährige Aufsichtsratstätigkeit bei Rhön-Klinikum bestens vertraut“, so Holzinger. Sein Augenmerk gelte besonders den strategisch bedeutsamen Projekten wie der Ausweitung des Campus-Modells auf neue Standorte – ebenso, wie dem Einsatz künstlicher Intelligenz bei Anamnese und Diagnose und der „zuletzt nicht befriedigenden operativen Geschäftsentwicklung“, so Holzinger.

Er verantworte fortan die Unternehmensstrategie, die Konzern-IT mit dem Zukunftsprojekt Watson, den Standort UKGM sowie die Themengebiete Interne Revision, Unternehmenskommunikation, Compliance und die Konzernzentrale. Martin Siebert ist künftig neben der Co-Leitung des UKGM für die Materialwirtschaft und wie bisher schon für die Bereiche Recht und Personal zuständig.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr