Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Zukunft des Handwerks liegt Minister am Herzen

Meier III GmbH Zukunft des Handwerks liegt Minister am Herzen

Am Freitag war der hessische Minister für Bundesangelegenheiten, Michael Boddenberg, in Marburg. In der Fleischerei Meier III sprach er unter anderem über die Zukunft des Handwerks.

Voriger Artikel
Großes Interesse an Fachkräfte-Stellen
Nächster Artikel
Erster Mieter verlässt Allianzhaus

Martin Meier (links) zeigte dem hessischen Minister für Bundesangelegenheiten Michael Boddenberg die Räume der Fleischerei Meier III in Marburg.

Quelle: Katharina Kaufmann

Marburg. Vor mehr als 70 Jahren wurde die Fleischerei Meier III GmbH in Beltershausen gegründet. Einige Jahre später zog das Unternehmen nach Marburg. „Neben dem Bezug von Fleisch aus der Region, um den Kunden eine gute Qualität zu bieten, braucht eine Metzgerei heute auch eine gewisse Größe, um am Markt bestehen zu können“, berichtete Martin Meier, der den Betrieb mittlerweile in der dritten Generation leitet, beim Besuch des Ministers.

Auch Boddenberg ist gelernter Fleischermeister und weiß daher, wovon er redet, wenn er vom Handwerk spricht. „Es ist und bleibt eine Daueraufgabe der Politik, junge Menschen dafür zu begeistern, ins Handwerk zu gehen und dort eine Ausbildung zu absolvieren“, erklärte er. Die Zukunft des Handwerks liege ihm am Herzen.

Nach einer Besichtigung der Betriebsräume von Meier III sprach der Minister mit Mitgliedern der CDU-Fraktionen von Stadt und Kreis über das Handwerk und den Mittelstand, die Infrastruktur im Landkreis, erneuerbare Energien, Mindestlohn und Hartz-IV. „Wir werden als Regierung in Zukunft sparen müssen und moderate Veränderungen durchsetzen, ohne den Mittelstand zu stark zu belasten“, so der Minister.

von Katharina Kaufmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr