Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Zu Tegut kommen auch Aldi und „dm“

Allianzhaus Zu Tegut kommen auch Aldi und „dm“

Rund 100 interessierte Bürger, darunter zahlreiche Gewerbetreibende, informierten sich am Dienstagabend im Stadtverordnetensitzungssaal über das geplante Einkaufszentrum.

Voriger Artikel
„Wir sind die Drehscheibe der Akteure“
Nächster Artikel
Nach unzähligen Stunden ist die Zertifizierung geschafft

Das Architekturbüro Reith, Wehner, Storch aus Fulda hat diese Visualisierung vorgelegt und der OP zur Verfügung gestellt. Deutlich zu erkennen ist, dass das Gebäude nach dem Umbau das Straßenbild an der Ecke Universitätsstraße/Gutenbergstraße sowie Schulstraße verändern wird. Welche Geschäfte außer Tegut einziehen, stehe noch nicht fest.

Quelle: Simulation: Architekturbüro Reith, Wehner, Storch

Marburg. Das Geschäftshaus an der Ecke Universitätsstraße/Gutenbergstraße entspricht nicht mehr dem heutigen Stadtbild. Das erklärte der Architekt Max Reith aus Fulda in der Bürgerversammlung. Der Grünen-Stadtverordnete Hans-Werner­ Seitz drückte es anders aus: „Viele haben sich visuell an das Haus gewöhnt, aber keiner mag es.“ Einig waren sich die verschiedenen Interessenvertreter in der öffentlichen Diskussion in den vergangenen Monaten bisher, dass der Umbau dringend nötig ist und die Innenstadt aufwerten wird.

So sieht es zum Beispiel auch Kaufhaus-Inhaber Peter Ahrens oder auch der Gewerbeverein Oberstadt sowie der Verkehrs- und Verschönerungsverein.

Nach der Sanierung wird aus der industriellen Fassade eine klassizistische (die OP berichtete). Der Bauherr, die Werner Projektentwicklung GmbH, hat in den vergangenen Monaten in den diversen Beiräten der Stadt sowie in den Ausschüssen des Parlaments das architektonische Konzept bereits vorgestellt. Jetzt ging es am Dienstag darum, sich Fragen der Bürger und umliegenden Händler zu stellen.

Ein Zwei-Sterne-Hotel mit 170 Betten

Klaus Diegelmann, Geschäftsführer der Werner-Gruppe, nannte erstmals die Namen von weiteren Geschäften, die in das Einkaufszentrum mit einer Handelsfläche von 8000 Quadratmetern ziehen werden. Neben dem Lebensmittelmarkt tegut, für das die Werner-Gruppe tätig ist und der bereits in dem Gebäude untergebracht ist, sind dies der Discounter Aldi sowie die Drogeriekette dm. Aldi wird im Untergeschoss auf einer Fläche von 3000 Quadratmetern verkaufen, dm mietet 600 Quadratmeter. Zudem laufen laut Diegelmann derzeit Verhandlungen mit Unternehmen, die Mode und Modeschmuck anbieten. Insgesamt 3200 Quadratmeter haben die Bauherren für Geschäfte vorgesehen, die Kleidung und Schmuck anbieten. „Fashion“ lautet der Oberbegriff der Planer.

So sieht das Allianzhaus in Marburg heute aus. 
Foto: Ricarda Schick

So sieht das Allianzhaus in Marburg heute aus. 
Foto: Ricarda Schick

Quelle:

Diegelmann erklärte weiterhin, dass Gastronomie und im Obergeschoss die Hotelkette B & B – ein Zwei-Sterne-Hotel, das nur Frühstück anbietet – einziehen werden. In seiner Präsentation war von 85 Betten die Rede. Auf Nachfrage von Michaela Richter vom Hotel Marburger Hof nach der Anzahl der Zimmer, korrigierte Diegelmann: Es sind 85 Zimmer und 170 Betten. „Ein erheblicher Unterschied“, sagte Richter, die ebenso wie die Geschäftsführung des Welcome-Hotels die Ansiedlung eines weiteren Hotels in der Stadtmitte mit Sorge verfolgt.

Stellplätze für Autos, Tresore für Fahrräder

Diegelmann ließ offen, ob auch ein Fitnessstudio in das Geschäftshaus einzieht – Platz dafür wäre vorhanden. Unter dem Stichwort „Büroflächen“ sind 2000 Quadratmeter eingeplant. Auf dem Parkdeck, zwischen den Geschäften und dem Hotel, wollen die Investoren 300 Stellflächen errichten und damit 50 mehr als nach der Stellplatzsatzung erforderlich. „Es wird schräg geparkt. Das ist angenehmer für die Autofahrer“, erklärte Reith. Für die Radfahrer hat die Werner-Gruppe einiges geplant: Unter anderem Fahrradtresore. Ein Fahrradtourist wolle beispielsweise sein 4000-Euro-Elektrofahrrad nicht auf der Straße abschließen, so Diegelmann. Der Hoteleingang wird in der Gutenbergstraße sein. Der Fußgängereingang zum Parkdeck ist ebenfalls über die Gutenbergstraße möglich.

Der Baubeginn hat sich verzögert. Ursprünglich sollte es in diesem Jahr losgehen. Nun startet der Bauherr in den Osterferien mit dem Abriss der Parkhaus-Spindel. Dann sei die benachbarte Grundschule nicht so stark beeinträchtigt. Tegut soll nicht länger als ein Jahr aus dem Gebäude ausziehen. Derzeit suche man nach Flächen für einen Zeltverkauf während der Bauarbeiten. Die Übergabe ist spätestens im zweiten Quartal 2019 vorgesehen. Die Verkehrsführung bleibt wie bisher, betonte Bürgermeister Dr. Franz Kahle (Grüne). Der Liefer- sowie Autoverkehr allgemein werde sich nicht stark erhöhen. Zum einen würden viele zu Fuß oder mit dem Bus anreisen und die verlängerten Öffnungszeiten können dazu führen, dass sich die Kundschaft über den Tag verteile.

Von Anna Ntemiris

 So sehen nach dem Umbau Unter- und Erdgeschoss in der Visualisierung des Architekturbüros Reith, Wehner, Storch aus. Die Namen der Geschäfte – außer tegut – sind fiktiv
 
 
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Umbau Allianzhaus
Die Gutenbergstaße wird möglicherweise für zwei Wochen gesperrt. Der Gehweg am Allianzhaus wird auf jeden Fall gesperrt. Das Haus soll aufwändig saniert werden.

Der aufwendige Umbau des Geschäftshauses in der Universitätsstraße/Ecke Gutenbergstraße wird Verkehrsänderungen zur Folge haben.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr