Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Wirtschafts-Parlament wählt neuen Präsidenten

Jörg Ludwig Jordan kandidiert für Spitzen-Ehrenamt Wirtschafts-Parlament wählt neuen Präsidenten

Nachdem Dr. Martin Viessmann seinen Rücktritt als Präsident der Industrie- und Handelskammer (IHK) Kassel-Marburg angekündigt hat, gilt sein Stellvertreter als wahrscheinlicher Nachfolger.

Voriger Artikel
„Wir müssen Kirchhain besser vermarkten“
Nächster Artikel
Auf den Höhenflug folgt der Absturz

IHK-Präsident Martin Viessmann schlägt den amtierenden Vizepräsidenten Jörg Ludwig Jordan als seinen Nachfolger vor. Die Vollversammlung wählt am Mittwoch in Kassel einen neuen Präsidenten.

Quelle: Bettina Meyer

Marburg. Am Mittwoch, 15. Juni, wählt die Vollversammlung der Industrie- und Handelskammer (IHK) Kassel-Marburg in Kassel in geheimer Wahl ­einen neuen Präsidenten. Vor zwei Wochen hatte Professor Dr. Martin Viessmann (62) angekündigt, dass er sowohl mit der operativen Führung seines Unternehmens als auch mit seiner ehrenamtlichen Tätigkeit als IHK-Präsident aufhören möchte. Letzteres war zwar schon seit rund einem Jahr bekannt, der Zeitpunkt des Ausscheidens aber noch nicht.

Für beide Positionen – also­ Haupt- und Ehrenamt – ist Viessmanns bisheriger Stellvertreter als Nachfolger vorgesehen. Viessmann hat angekündigt, den Vizepräsidenten Jörg Ludwig Jordan als Kandidaten für die Wahl zum neuen IHK-Präsidenten vorzuschlagen. Jordan ist Geschäftsführer der W. & L. Jordan GmbH in Kassel. Das Unternehmen hat auch einen Standort in Cölbe im Landkreis Marburg-Biedenkopf.

Weitere Kandidaturen 
noch möglich

Der ehrenamtlich tätige Präsident vertritt zusammen mit der Hauptgeschäftsführerin Sybille von Obernitz die IHK rechtlich und geschäftlich. Laut Sitzung kann sich jedes gewählte Mitglied der Vollversammlung, häufig als Parlament der Wirtschaft bezeichnet, am Mittwoch zur Wahl stellen. Insgesamt haben in dem Gremium 86 Unternehmer und Unternehmerinnen aus Industrie, Handel und Dienstleistungen einen Sitz. Steht nur ein Kandidat zur Verfügung, benötigt dieser die Mehrheit der Stimmen der anwesenden Mitglieder, erklärt die IHK-Pressestelle.

Sollte Jordan Erfolg haben, wer rückt für ihn in das Präsidium nach und wird damit sein Stellvertreter? Das Präsidium besteht aus dem Präsidenten und bis zu 16 weiteren Mitgliedern, darunter laut Satzung die Vorsitzenden der sechs Regional- und fünf Fachausschüsse. Sie werden aus der Mitte der Vollversammlung von dieser gewählt werden. Die Mitglieder des Präsidiums wählen aus ihrer Mitte zwei Vizepräsidenten als ständige Vertreter des Präsidenten.

Zu den Aufgaben der Vollversammlung gehören unter anderem die jährliche Feststellung des Wirtschaftsplans sowie die Festsetzung der Beiträge und Gebühren für die Mitglieder. Darüber hinaus bestimmt die Vollversammlung die Richtlinien der IHK-Arbeit und beschließt über alle Fragen, die für die gewerbliche Wirtschaft oder die Arbeit der IHK von Bedeutung sind.

von Anna Ntemiris

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr