Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Winterwetter hilft Textilhandel

Konsum Winterwetter hilft Textilhandel

Das Weihnachtsgeschäft hat für den Einzelhandel in Marburg und im Landkreis noch nicht aufgehört. Der Konsum hält an, trotz und aufgrund des Wetterumschwungs.

Voriger Artikel
Betreiber verkauft das Desbarado
Nächster Artikel
Stadtwerke betreiben Stromnetz Cappel

Die Einzelhändler ziehen mit Preisnachlässen bei Winterware zwischen den Jahren viele Kunden an.

Quelle: Nadine Weigel

Marburg. Geschenk-Gutscheine, Rabatt-Aktionen, Weihnachtsgeld: Jung und Alt haben auch nach den Weihnachtsfeiertagen viele Gründe, um weiter zu konsumieren. Für den Silvesterabend füllen die Verbraucher die Kühlschränke mit Feinkost und Sekt. Unterwegs sind aber auch viele, die für Gutscheine Ware haben möchten. Der Umtausch von Geschenken bereitet den Geschäften kein größeres Kopfzerbrechen, heißt es beim Branchenverband. Der freut sich über den Wintereinbruch.

Gute Zeiten für Schnäppchenjäger

Auch der Eigentümer des Kaufhaus Ahrens, Peter Ahrens, erklärt, dass nur vereinzelt Geschenke umgetauscht werden. „In allererster Linie waren der Samstag und Montag interessante Kauftage. Die Menschen haben Zeit, nutzen die günstigen Saison-Endpreise oder in unserem Fall Räumungsverkaufsangebote wegen Umbau oder nutzen die zu Weihnachten geschenkten Gutscheine. Die guten Tage zwischen den Jahren sind für den Einzelhandel fast genau so wichtig wie die vor dem Fest und tragen deshalb sehr zum erfolgreichen Jahresabschluss bei“, so Ahrens im Gespräch mit der OP. In Sachen Umtausch berichtet Wolfram Kühn, der Vorsitzende des Werbekreis Kaufpark Wehrda Ähnliches: „Wenn Geschenke umgetauscht wurden, ging der Umtausch oft mit einem Upgrade zum nächsten höherwertigen Produkt einher.“

Für seine Kollegen im Werbekreis Nord berichtet der Vorsitzende Christian Großmann von einem Geschäft auf dem Vorjahresniveau. Auch bei den Einzelhändlern in der Nordstadt fielen Umtausch-Aktionen kaum ins Gewicht: „Es ist ein Trend zum bewussteren und überlegteren Einkauf von Weihnachtsgeschenken zu erkennen. Bei dem diesjährigen Wetter hätte es eigentlich schwieriger sein müssen, aber der Umsatz war gut.“

Zufriedene Händler

Das insgesamt zufriedenstellende Weihnachtsgeschäft erklärt sich Großmann damit, dass das Ambiente der Weihnachtsstadt Marburg mittlerweile auch in der Nordstadt angekommen sei. „Die Bemühungen von Stadt und Werbekreis tragen Früchte, das schöne Ambiente trägt zu einem positiven Einkaufserlebnis bei“, erklärt Großmann.

Michael Blöcher, Filialleiter von Begro im Kaufpark Wehrda, äußerte sich ebenfalls zufrieden mit dem Geschäft in den vergangenen beiden Werktagen. „Unsere Erwartungen wurden erfüllt. Die Leute hatten Zeit, um einzukaufen.“ Auch aus dem Umland seien viele Kunden nach Wehrda gefahren. Die Kundschaft sei Samstag und gestern aber jünger als an anderen Tagen in dieser Jahreszeit. „Viele ältere Menschen haben es vermieden, bei diesen Witterungsverhältnissen einkaufen zu fahren“, so Blöcher. Den Wetterumschwung zu Nutze machen konnten sich die Einzelhändler im Textilbereich. „Bei Minusgraden macht es den Kunden mehr Spaß, warme Kleider einzukaufen“, sagt Großmann. Das war auch in Stadtallendorf der Fall. Christina Schindler von „Stadtallendorf Aktiv“ tauschte sich am Montagabend mit ihren Kollegen aus und berichtete der OP von einem verhältnismäßig guten Geschäft am Samstag. Es seien Gutscheine eingelöst worden, nur wenige kamen zum Umtausch.

Der Tenor der meisten Marburger Kaufleute zum Umsatz am Samstag nach den Weihnachtstagen lautete wie der von Friedrich Bode vom Werbekreis Oberstadt: „Der Umsatz war höher als an einem normaler Samstag, aber nicht ganz so stark wie im Advent.“ Bei seinen Kollegen in der Oberstadt hat sich der Wintereinbruch allerdings bemerkbar gemacht: „Da überlegen sich die Kunden, ob sie sich hier hoch trauen sollen“, bedauerte Bode.

von Philipp Lauer und Anna Ntemiris

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr