Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Winter-Azubis sichern sich „Award“

Innovationspreis „M+Eine Zukunft 2015“ Winter-Azubis sichern sich „Award“

Die Gewinner des Innovationswettbewerbs „M+Eine Zukunft 2015“ stehen fest. In der Kategorie „Produktionsablauf und Logistik“ gewannen die Auszubildenden der Eisengießerei Fritz Winter.

Voriger Artikel
Jugendliche absolvieren „Check-In“
Nächster Artikel
Die Nöte der Arbeitgeber im Visier

Daniel Biecker (von links), Helena Lippert, Florian Rusch und Maximilian Löwer nahmen den Preis von Carsten Rahier entgegen.

Quelle: Andreas Schmidt

Marburg. Die Konkurrenz war groß: Zur siebten Auflage des Wettbewerbs, der von der Metall- und Elektroindustrie sowie dem Arbeitgeberverband „Hessenmetall“ veranstaltet wird, hatten 15 Unternehmen ihre Auszubildenden oder dualen Studenten in 4 Kategorien ins Rennen geschickt.

Carsten Rahier, Vorstand von Hessenmetall, erläuterte in seiner Eröffnungsrede, dass es bei dem Wettbewerb „um Ihre Zukunft in der M+E-Industrie geht, liebe Jugendliche. Und diese sichern Sie am Besten selbst – mit Innovationen.“ 15 umsetzungsreife Innovationsideen aus dem Kreis der „jungen Neugierigen mit dem frischen Blick auf die Routinen“ gingen ins Rennen. Dabei würden die jungen Leute jedoch von den „alten, erfahrenen Hasen aus den Betrieben, allen voran von den Ausbildungsleitern“ gecoacht. Dies sei die Quintessenz des Zukunftswettbewerbs: Das Zusammentreffen von Neugierde und Erfahrung.

Heraus kämen konkrete Verbesserungsvorschläge für die jeweiligen Unternehmen. „Ihre Innovationsideen für die Fachkräftesicherung, für die Produktionsprozesse und Produkte und Dienstleistungen sollen jeweils Ihrem Unternehmen helfen, im Wettbewerb noch besser voranzukommen“, betonte Rahier.

Aus dem Landkreis waren neben den Azubis der Eisengießerei Fritz Winter auch die Auszubildenden der Weso Aurorahütte aus Gladenbach am Start. Das Weso-Team mit Philipp Heck (kleines Foto, von links), Madeleine Einloft, Tim Walter und Marcel Köhler  trat in der Kategorie „Administration und Personalmanagement“ an. Das Azubi-Team hat sich Wege überlegt, Jugendlichen frühzeitig die Vorzüge einer betrieblichen Ausbildung und speziell die der sogenannten „Mint-Berufe“ aufzuzeigen.

Dazu wurde der Kooperationsvertrag mit der Mittelpunktschule Hartenrod ausgebaut und intensiviert: Eine Schul-AG im eigenen Unternehmen sollte den Schülern Einblicke in das Unternehmen geben und auf die verschiedenen technischen Berufe aufmerksam machen – und so die Weso Aurorahütte als zukünftigen Ausbildungsbetrieb vorstellen.

„Unsere Idee war von Erfolg gekrönt, denn im letzten Schulhalbjahr kamen sechs Schüler jeden Dienstag für zwei Schulstunden in unsere Ausbildungswerkstatt, um den betrieblichen Alltag kennenzulernen“, so die Azubis. Für den Sieg in ihrer Kategorie reichte es jedoch nicht – den sicherten sich die Azubis von Schunk aus Heuchelheim mit ihrem „Tag der Qualität“.

Düsen verhindern Lärm

Besser lief es für das Winter-Team mit Helena Lippert, Maximillian Löwer, Florian Rusch und Daniel Biecker in der Kategorie „Produktionsablauf und Logistik“. Sie nahmen sich die Optimierung des Druckluftverbrauchs in der Produktion vor. Denn dem Team war aufgefallen, dass es bei Reinigungsprozessen mit Druckluft extrem laut zugeht.

Als Verursacher identifizierten sie Druckluftsterne und Druckluftvorhänge, die noch Optimierungspotenzial hatten. Durch die Installation von Düsen an den Druckluftsternen einerseits und einer Reduzierung der Düsen an den Druckluftvorhängen konnten Lärm und Druckluftverbrauch reduziert werden.

Das überzeugte die Jury: „Bestechend war die detaillierte Analyse der Problemfelder und die daraus abgeleiteten technischen Innovationen. Neben der enormen Kostensenkung gab es aber auch noch einen weiteren wesentlichen Effekt: Die überragende Senkung der Lärmbelastung, die einen entscheidenden Beitrag zur Gesundheit der Mitarbeiter leistet“, so die Begründung.

Im Vorfeld hatten die Azubis ihr Projekt zwar als gut eingestuft – fanden aber auch die weiteren Präsentationen in ihrer Gruppe „echt stark“. Umso mehr freuten sie sich über den Sieg. „Die Projekte lagen dicht beieinander, das war knapp. Aber es hat gereicht“, so das Team.

von Andreas Schmidt

 
Weitere Gewinner

Kategorie „Einzelne Produkte und Dienstleistungen“:
Till Künneke von Bombardier in Kassel mit einem Neodym-Motor.

Kategorie „Studierende“:
Team der AE Group aus Gerstungen mit einer Prüfstation für Vakuumventile.

Sonderpreis:
Inken Kestler von Continental in Karben für ihr Projekt „Ergonomie am Arbeitsplatz – Hebehilfe für Lasten“.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr