Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Vorbild für Ausbildung und Mitarbeiterbindung

Firma Schneider Vorbild für Ausbildung und Mitarbeiterbindung

In der Wirtschaft der Zukunft wird Personalbindung eine immere größere Rolle spielen, glaubt die Agentur für Arbeit in Marburg. Ein positives Beispiel dafür sei die Ausbildung bei der Firma Schneider.

Voriger Artikel
Entlassung nach Unfall mit Motorrad
Nächster Artikel
Frühjahrsaufschwung hält an

Peter Steitz und Achim Breustedt (von rechts) loben Gunter Schneider (links) für die gute Ausbildung vieler Azubis (Mitte) in seinem Familienunternehmen.

Quelle: Peter Gassner

Fronhausen. „Die Bindung ans Unternehmen ist für Firmen ein wesentliches Kapital“, sagt Achim Breustedt, Leiter der Agentur für Arbeit in Marburg. Gut qualifizierte Arbeitnehmer würden sich angesichts des Fachkräftemangels ihren Betrieb in Zukunft aussuchen können – davon ist Breustedt überzeugt.

Immer mehr käme es dabei auch auf das Betriebsklima anstatt nur auf das Geld an. Nur wenige Menschen wüssten jedoch, dass es auch im Landkreis Firmen gebe, „die Weltmarktführer sind – vor allem im Bereich Innovation“. Ein Beispiel dafür sei die Firma Schneider mit Sitz in Fronhausen.

„Wir brauchen Menschen, die ihr Wissen hier über Generationen weitergeben. Ausbildung ist uns daher sehr wichtig“, sagt Gunter Schneider, der das Familienunternehmen führt. Seine Firma ist führend im Bereich Präszisionsoptik und Brillenherstellung. 500 Maschinen für die Produktion von Gläsern werden dort jährlich gefertigt und rund um den Globus verkauft.

Unter den rund 400 Mitarbeitern sind meist zwischen acht und zehn Prozent Auszubildende, derzeit 26. Zwölf neue Azubis, darunter drei Frauen, beginnen zum neuen Ausbildungsjahr. „Wir bemühen uns darum, dass Mitarbeiter zu uns kommen und nicht anders herum“, so Schneider.

„Andere Betriebe versuchen dann hinterher unsere Leute mit Prämien abzuwerben.“ Er hingegen setze auf langfristige Anstellung und übernehme 94 Prozent seiner Azubis. „Schließlich wollen wir sie nicht nur als billige Arbeitskräfte nutzen, sondern sie zu Fachleuten ausbilden.“

von Peter Gassner

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr