Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Von der Massage bis zum Traumhaus

MEMO-Bauen Von der Massage bis zum Traumhaus

Mehr als 200 Stände von gut 260 Ausstellern aus rund 800 verschiedenen Brancheneinträgen sollen bei der MEMO-Bauen in diesem Jahr vertreten sein. Die OP-Redaktion machte am Freitag den MEMO-Branchentest.

Voriger Artikel
Endgültiges Aus für Hinterländer Bier
Nächster Artikel
Betriebsrat verlangt mehr Informationen

Bahar Asian hat auf der zwölften MEMO-Bauen ihr Traumhaus gefunden: Karl-Friedrich Müller von der Krag Hausbau GmbH aus Gladenbach zeigt ihr auch, wie das Innenleben des Wintergartenhauses aussieht.

Quelle: Katharina Kaufmann

Marburg. Wir starten den Messetag im Sonderthemenzelt „Gesund und aktiv“. Das erste Mal stoppen wir gleich bei der traditionellen Thai-Massage „Suriwong“. Die Thailänderin Jiap Jaipho bietet uns dort eine kleine Kostprobe ihrer Massagekunst an. Das lassen wir uns nicht entgehen. Mit einer kurzen Druckpunkt-Massage, begleitet von einer beruhigenden Melodie, löst sie ein angenehmes Entspannungsgefühl aus, was nur zu empfehlen ist.

Nachdem wir uns schweren Herzens von der Thai-Massage gelöst haben, geht es weiter in Halle 1. Dort fallen uns die „Lümmel“ auf. Guido Textor von der Tischler-Innung Marburg erklärt uns, dass diese Möbel zum aktiven Sitzen einladen und sich somit nicht nur als Spielmöbel für Kinder eignen. Davon wollen wir uns natürlich selbst überzeugen und lümmeln uns gleich hinein.

Zufrieden machen wir uns auf den Weg zu den Dachdeckern, bei denen wir gleich mit anpacken dürfen. Das ist gar nicht so leicht, wie es auf den ersten Blick aussieht. Das Zurechthämmern der Dachziegel klappt nicht ganz so erfolgreich wie erhofft, doch dem Urteil der Dachdeckerauszubildenden Silvan Lorch und Nicolà Campana zufolge „ist es für das erste Mal ganz gut“. Schließlich legen die beiden selbst Hand an und zeigen uns, wie es geht. Aus dem Ellenbogen heraus hämmern sie uns zwei Ziegelsteinherzen mit denen wir weiterziehen.

Zum Schluss bewundern wir noch die ersten Kinderhochstühle für Zwillinge, die die Tischlermeister Walter und Frank Ortmüller aus Niederwetter angefertigt haben und als Messeneuheit präsentieren.
Unser Fazit des Tages: Es stimmt! Die diesjährige MEMO-Bauen ist vielfältig wie nie zuvor und dementsprechend einen Besuch wert.

von Bahar Asian und Katharina Kaufmann

Mehr lesen Sie am Samstag in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
MEMO-Bauen in Marburg

Sehr zufrieden mit der zwölften MEMO-Bauen auf dem Marburger Messegelände zeigten sich die Aussteller. 162 der insgesamt 260 Aussteller äußerten sich entsprechend in einer Befragung der Messe Marburg.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr