Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Viessmann entwickelt Technik für Aldi

Energiesystem „Esycool green“ Viessmann entwickelt Technik für Aldi

Das Heiz- und Kühltechnikunternehmen Viessmann arbeitet in einem neuen Projekt mit dem Discounter Aldi Nord zusammen.

Voriger Artikel
Dem „Marburg-Code“ auf der Spur
Nächster Artikel
Schüco sorgt bei Start-up für Auftrieb

Dr. Frank Schmidt, CEO der Viessmann Division Kühlsysteme (rechts), besiegelte die Kooperation mit Aldi Nord per Handschlag mit Geschäftsführer Christian Fleck.

Quelle: Martin Ernst / Viessmann/Aldi Nord

Allendorf/Eder. Mit dem Energiesystem „Esycool green“, das Viessmann laut Pressemitteilung in enger Zusammenarbeit mit dem Essener Lebensmitteldiscounter entwickelt hat, werde das Kühlen und Heizen mit Wärmepumpen-Systemen effizienter. In einer ersten Phase werden zehn Filialen von Aldi Nord mit dem Kälte-Wärme-Verbundsystem aus Waldeck-Frankenberg ausgerüstet.

„Wir freuen uns, dass die Unternehmensgruppe Aldi Nord auf ihrem Weg zu mehr Klima- und Umweltschutz auf unser ganzheitliches Esycool-Konzept setzt“, sagt Dr. Frank Schmidt, Leiter der Viessmann Division Kühlsysteme.

Aldi-Projektverantwortlicher Christian Fleck sagte: „Ein Teil unserer Modernisierung ist, unsere Filialen energieeffizienter und nachhaltiger zu machen. Dabei setzen wir verstärkt auf umweltfreundliche und natürliche Kältemittel. Wir wollen die Eigennutzungsquote der selbstgewonnenen Energie durch Photovoltaikanlagen in unseren Märkten durch Kombination mit Kälte- und Wärmeverbundanlagen und einer bedarfsgerechten Nutzung der Photovoltaikanlagen deutlich erhöhen.“

Ziele seien energieneutrale Filialen“, so Rayk Mende, Geschäftsführer Corporate Responsibility der Unternehmensgruppe Aldi Nord. Das größte Einsparpotenzial liege allein in der Kältetechnik der Filialen, die rund 50 Prozent am Gesamtstromverbrauch beträgt. Mit der Viessmann-Technik ­seien erhebliche Einsparpotenziale möglich.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr