Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° Regen

Navigation:
Vielseitigkeit ist bei Frisuren Trumpf

Landesinnungsverband präsentierte Trends Vielseitigkeit ist bei Frisuren Trumpf

Bei den Frisuren ist im Frühjahr Vielseitigkeit angesagt: Klare Linien und wilder Ethno-Look sind die beiden Seiten eines einzigen Haarschnitts. Und beim Make-up wird auf Hingucker gesetzt.

Voriger Artikel
Debatte rückt Soziales in den Fokus
Nächster Artikel
Reichtumsuhr macht auf Marktplatz Station

Beim Make-up sind in dieser Saison kräftige Farben angesagt.

Quelle: Patricia Grähling

Stadtallendorf. In der Stadthalle Stadtallendorf sitzen 260 Friseure aus dem hessischen Landesinnungsverband und der Marburger Friseur-Innung um einen Laufsteg und lassen sich die neuen Looks der Saison zeigen. „Wir geben Ihnen die Anregungen. Sie müssen sich selbst überlegen, wie Sie diese neue Mode in Ihrem Salon umsetzen wollen“, sagte Günther Rösler, der die Herrenfrisuren präsentierte.

Egal ob Mann oder Frau: „Thema sind in dieser Saison Clean-Haarschnitte“, erklärt der stellvertretende Landesinnungsmeister Kay-Uwe Liebau. Gerade Ponys und klare Linien liegen im Trend. Gestylt werden können diese Frisuren aber in wilde Ethno-Styles. Sie werden gelockt, gerippt oder gedreht und dürfen fallen, wie sie wollen. Die Haare sehen gezielt unfrisiert aus.

„Es ist der gleiche Schnitt, aber mit der Frisur wird gespielt“, erklärt Moderator Ansgar Bannert. Bei den Männern sind die Seiten sehr kurz gehalten, dafür gibt es viel Volumen am Kopf. Wie die Frisuren aussehen, wie sie geschnitten und gestylt werden, zeigen einige Friseure live auf der Bühne.

Die hessische Landesmeisterin bei den Frauenfrisuren, Romina Löffler, zeigt etwa, was modern ist. Zu den wilden oder klaren Frisuren gehört auch das passende Make-up. Das verpassen Heidi Salzmann aus Kassel und Anja Bassenauer, die beim Landesentscheid im praktischen Leistungswettbewerb den zweiten Platz belegt hatte, ihren Models.

„Ton in Ton ist out“, betont Bassenauer. Lidschatten sind kräftig in Orange, Pink oder Gelb gestaltet. Die Lippen bekommen dann einen völlig gegensätzlichen Farbton. „Es werden eindeutige, grelle Farben verwendet, die zur Braue hin weich verlaufen“, erklärt Liebau.

Zu pinken Lidern werden rote Lippen kombiniert. Sind die Augen warm geschminkt, gehört auf die Lippen eine kalte Farbe – und umgekehrt. „Und auch die Eyeliner sind frisch und fruchtig in Orange oder Pink“, zeigt Bassenauer.

Ein geschwungener Bogen unter dem unteren Augenlid – der sogenannte Wing – gehört laut Liebau in diesem Jahr ebenso zu einem modernen Make-up wie eine helle Kontur am Amorbogen der Oberlippe.

Die so frisch geschminkten Models gingen dann durch die Reihen der Friseure und ließen ihr neues Make-up fotografieren, damit diese den neuen Trend auch in ihre Salons mitnehmen und umsetzen können.

von Patricia Grähling

Nach dem Schminken fotografierten die Zuschauer das Model, um den Trend umsetzen zu können. Fotos: Patricia Grähling
 
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr