Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Regen

Navigation:
Verwaltungsrat wählt Höpp-Nachfolger

Sparkasse Marburg-Biedenkopf Verwaltungsrat wählt Höpp-Nachfolger

Am kommenden Mittwoch wird der Verwaltungsrat der Sparkasse Marburg-Biedenkopf in einer nicht öffentlichen Sitzung entscheiden, wer die Nachfolge von Norbert Höpp als Vorstandsmitglied des heimischen Kreditinstituts antritt.

Voriger Artikel
UKGM schreibt rote Zahlen
Nächster Artikel
Fast 70 Mitarbeiter müssen gehen

Wer künftig gemeinsam mit Andreas Bartsch (links) und Rolf Zährl die Sparkasse Marburg-Biedenkopf führt, entscheidet der Verwaltungsrat.

Quelle: Thorsten Richter

Marburg. Sieben Kandidaten, darunter auch Frauen, hatten sich dem Wahlausschuss des Verwaltungsrats der Sparkasse Marburg-Biedenkopf vor drei Wochen vorgestellt.

Das bestätigte Peter Gleissner, Assistent des Sparkassen-Vorstands, am Freitag der OP. Die zum Vorstellungsgespräch eingeladenen Fachleute waren zuvor aus insgesamt mehr als 50 Bewerbern ausgewählt worden, erklärte Gleissner.

Zum erneuten Vorstellungsgespräch kommt nun die engste Auswahl. Das werden zwei oder drei Personen sein – Kandidaten, die bisher außerhalb der Region arbeiten.

Die Bewerber werden sich am Mittwoch zunächst dem Magistrat und Kreisausschuss vorstellen, diese Gremien werden dann dem Verwaltungsrat einen Favoriten vorschlagen. Das 15-köpfige Aufsichtsgremium wird dann in einer offenen Abstimmung den Kandidaten wählen. Eine einfache Mehrheit reicht für die Ernennung.

Norbert Höpp (kleines Foto: Richter) hatte im Dezember erklärt, auf eigenen Wunsch das Unternehmen zum 31. März 2015 verlassen zu wollen. Der Verwaltungsrat hatte die vorzeitige Aufhebung des Vertrags beschlossen (die OP berichtete).

Der Nachfolger wird die neue Stelle an der Seite von Sparkassen-Vorstandschef Andreas Bartsch und Vorstandsmitglied Rolf Zährl wahrscheinlich nicht vor dem Sommer antreten.

von Anna Ntemiris

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr