Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 5 ° Regen

Navigation:
Vertreter stimmen sechs Prozent Rendite zu

VR Bank Hessenland Vertreter stimmen sechs Prozent Rendite zu

Rund 500 Besucher kamen zur Vertreterversammlung der VR Bank Hessenland, um sich über Geschäftsverlauf und wirtschaft­liche Verhältnisse informieren zu lassen.

Voriger Artikel
Aktionäre beraten über Aufsichtsrat
Nächster Artikel
Neues Büro soll Flüchtlinge in Arbeit bringen

Gut 500 Gäste kamen zur Vertreterversammlung der VR Bank Hessenland in die Antreffhalle nach Merzhausen.

Quelle: Privatfoto

Merzhausen. „Wir blicken wieder auf ein zufriedenstellendes Geschäftsjahr zurück“, beschrieb der Vorstandsvorsitzende Helmut Euler die Entwicklung der Bank. Dies sei in erster Linie dem guten Mittelstand in der Region zu verdanken. „Wir alle, einschließlich unsere soziale Infrastruktur, profitieren vom innovativen Unternehmertum. Dieses Bewusstsein muss weiter wachsen“, so Euler.

Wachstumsmotor waren im Geschäftsjahr 2014 die Kundengelder. Sie erhöhten sich um 70 Millionen Euro oder 4,9 Prozent. Der Zuwachs fand in allen Geschäftssparten statt, von klassischen Geldanlagen über Wertpapieranlagen, Bausparen bis hin zur Zukunftsvorsorge über Lebensversicherungen.

Kundencenter haben sich bewährt

Das Kreditgeschäft sei um 53 Millionen Euro oder 6,1 Prozent ebenfalls überdurchschnittlich gewachsen. Die Neukreditvergaben entfielen etwas stärker auf die Firmenkundschaft. Im Bereich der regenerativen Energien, bei denen sich die Bank als Marktführer sehe, habe sich das Geschäft etwas beruhigt, dennoch sei der Anteil von 16 Prozent eine wichtige Säule.

Das im Vorjahr eingerichtete Kundenservice-Center sei ein absoluter Erfolg. Durch die verbesserte telefonische Erreichbarkeit könnten Servicewünsche direkt erledigt werden. Das veränderte Kundenverhalten zeige sich auch im ungebrochenen Trend zum Online-Banking. Der klassische Service am Schalter werde immer weniger beansprucht.

Mit der Ertragslage der Bank zeigte sich der Vorstand ebenfalls zufrieden. Bei einer Steuerzahlung von fast vier Millionen Euro stärkte die Bank das Eigenkapital in Höhe von acht Millionen Euro. Die Mitglieder folgten dem Vorschlag von Vorstand und Aufsichtsrat, eine Dividende in Höhe von sechs Prozent zu zahlen.

„Die VR Bank verfügt über eine gute Vermögenslage“, so Euler. Mit der aufsichtsrechtlichen Eigenkapitalquote von 20 Prozent und einer Kernkapitalquote von 16 Prozent würden die künftigen Anforderungen von Basel III bereits aktuell mehr als erfüllt.

VR-Bank vergibt drei Stipendien

Nach Einschätzung des Vorstandes werde die Nullzinspolitik der Europäischen Zentralbank bei den regionalen Banken in den nächsten Jahren zum Abschmelzen der Zinsspanne führen. Sollte diese Phase länger anhalten, stünden die Volks- und Raiffeisenbanken sowie die Sparkassen vor hohen Herausforderungen.

Auf dem Programm standen auch Aufsichtsratswahlen. Turnusmäßig wurden Heinrich Conrad, Hans-Ludwig Grischkat, Helmut Mattheis, Helmut Preis, Christian Stamm und Heinz Todt wieder in das Gremium gewählt.
Das VR Bank Hessenland-Stipendium fördert begabte und talentierte Kunden, die ein Studium, die Meister- oder Technikerschule oder einen vergleichbaren Bildungsweg anstreben.

Euler stellte drei weitere Stipendiaten vor: Ann-Christin Decher (Schweinsberg), Johannes Wicker (Ohmes) und Katja Hill (Mengsberg). „Wir wollen junge, talentierte Menschen fördern und davon überzeugen, dass es sich lohnt, die Zukunft mit Betrieben in unserer Region zu planen“, so die Überzeugung des Vorstandes.

von unseren Redakteuren

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr